Weiter Zurück Inhalt

5. Baby-lon 5: Dirtspace

(Andre Canis, Dietmar Althaus und Arndt Döring) (Mit vielem Dank an Dirk Wilkens für technische Unterstützung)

Vorwort: Wie auch ``In the Beginning: Der Irrsinn beginnt'' von Arndt Döring ist ``Dirtspace'' diesmal nicht frei erfunden, sondern basiert (größtenteils...) auf einem existierenden B5-TV-Film. Da RTL die ``Free-TV''-Rechte für diese Filme hat, sind sie bis jetzt auch noch nicht ausgestrahlt worden (außer evtl. auf DF1). Inzwischen ist ``Das Tor zur 3. Dimension'' aber auch auf Video erhältlich.

Ort: Der Weltraum.

Zeit: 2261, der Beginn des 3. Zeitalters

(Ein Frachtschiff schiebt sich - unbeobachtet, bis auf den allgegenwärtigen NEBEL - durch die endlose Schwärze des Alls. Plötzlich stürzt sich ein Twix-Jäger aus einem sich öffnenden Sprungtor auf den Frachter.)

Twix-Pilot: Dies ist ein Überfall! Frachter ``Mausefalle'', stoppen Sie sofort Ihre Triebwerke, sonst eröffne ich das Feuer.

Frachter: Bitte, tun Sie uns nichts! Wir befördern nur humanitäre Hilfsgüter nach Baby-lon 5, lassen Sie uns bitte weiterfliegen.

Twix: ``Hilfsgüter'', daß ich nicht lache. Nach unseren Informationen beliefern Sie Baby-lon 5 mit ``Grünem Wollohnen'' im Austausch gegen LehnMüll-Videokristalle!

Frachter (nervös): Sie sollten uns wirklich in Ruhe lassen. Sie wissen ja nicht, was die tun, wenn sie ihr Pulver nicht bekommen... zu spät!

(Ein Sprungfenster öffnet sich. Heraus jagt Iiiihvanovas Starfurzi, der sofort einen Warnschuß auf den Twix-Jäger abgibt.)

Iiiihvanova: Iiiihvanova an unidentifiziertes Schiff: Dieser Frachter ist *unser* Käse, und soeben ist für Dich die Falle zugeschnappt! Quiek!

Twix (arrogant): Das habt Ihr Euch ja schön ausgedacht, nur leider ist diese Maus nicht alleine...

(Durch ein weiteres Sprungtor erscheinen fünf Twix-Schiffe, die Iiiihvanova umzingeln.)

Twix: So, Schätzchen! Jetzt verzieh' Dich und überlaß uns den Frachter, dann lassen wir Dich vielleicht laufen.

Iiiihvanova: Nun gut, Ihr habt es so gewollt! (schriller Pfiff auf zwei Fingern) Jetzt, Leute!

(Um die Twix-Jäger herum erscheinen ein Dutzend neue Raumfenster. Weiße Riesen, unterstützt von noch mehr Starfurzis, stürzen sich ins Getümmel.)

Lehnhier: Hier spricht die ``Weißer Riese''-Flotte. Dieses Pulver steht unter dem Schutz der Rancher und LehnMüll Entertainment. Deaktivieren Sie Ihre Waffen, oder wir eröffnen das Feuer mit Megaperls!

Twix: Nun gut, Sie lassen uns keine Wahl...

(Während sich weitere Sprungtore öffnen und eine größere Twix-Flotte in das Geschehen eingreift, wendet sich DER NEBEL gelangweilt ab, und wir folgen seinem Beispiel...)

SCHNITT

Ort: Hyperraum

Zeit: Etwas später

(Die Weißer-Riese-Flotte und das gesamte Starfurziaufgebot von Baby-lon 5 schleicht ziemlich geknickt durch den Hyperraum.)

Lt. Boring (über Funk): B5 an Iiiihvanova. Was ist passiert? Wo ist der Frachter?

Iiiihvanova: Ich will nicht darüber reden.

Lehnhier (gehässig): Sie sollten vielleicht doch mal einen Intensivkurs Müllbari machen...

Iiiihvanova: Es war ein Unfall! Das hätte jedem passieren können! Außerdem weiß ich genau, was *Sie* sich unter einem Intensivkurs Müllbari vorstellen, Lehnhier!

Lehnhier: Der Captain des pulverisierten Frachters ist Ihnen sicher dankbar, daß Sie Ihre kläglichen Versuche, Müllbari zu sprechen, auch mitten im Feuergefecht nicht aufgeben.

Iiiihvanova: Ihrer Müllbari-Crew fehlt ja auch der kleinste Funke gesunden Menschenverstandes. Wenn ich sage...

Lehnhier: Natürlich fehlt der ihnen. Schließlich werden ja Müllbari-Seelen in Menschen wiedergeboren, nicht umgekehrt. Obwohl ich manchmal glaube, Ihre kommt eher aus der Drazi-Gegend...

Iiiihvanova (Den Feuerknopf an ihrem Steuerknüppel streichelnd): Lehnhier, wenn ich jetzt wüßte, auf welchem Weißen Riesen Sie sind, dann könnte sich auf der Erde schon jemand auf Ihre wiedergeborene Seele freuen...

SCHNITT

Etwas später auf Baby-lon 5...

Ort: Zookloo

(Lydda sitzt an einem Tisch im Zookloo, zwischen einem Mann und einer Frau, die in einen lauten Streit vertieft sind...)

Barbara: Er hat meine Katze überfahren!

Oliver: Sie hat meinen Hund gekocht!

Barbara: Er hat auf den Fisch gepinkelt!

Oliver: Sie hat mich in der Sauna eingesperrt!

(Lydda hört sich das Gekeife eine Weile an und tut so, als ob sie währenddessen die Gedanken der beiden liest. Doch auf einmal sieht sie etwas anderes vor sich: in den wabernden Nebeln des Hyperraums ist schemenhaft etwas *Großes* zu erkennen. Wie aus weiter Ferne hört sie die Stimme eines Starfurzi-Piloten...)

Pilot: Ich habe hier etwas geortet...

SCHNITT

Ort: Hyperraum

Iiiihvanova: Was?

Pilot: Commander, ich habe hier plötzlich etwas geortet. Es liegt ziemlich weit vom Kurs, aber vielleicht...

Iiiihvanova (funkt): Iiiihvanova an C&A. Wir haben etwas im Hyperraum gefunden.

Lt. Boring (über Funk): Was ist es?

Iiiihvanova: Das ist dieses rote neblige Zeug auf der anderen Seite des Sprungtors, aber das ist jetzt nicht weiter wichtig. Wir sehen uns das mal an!

Pilot: Es könnte gefährlich sein.

Lehnhier (gehässig): Falls das eine Erstkontaktsituation ist, sollten wir dann nicht jemanden schicken, der sich mit Fremdsprachen nicht ganz so schwertut?

Iiiihvanova: Mir folgen, Mund halten und Mantra aufsagen, Ihr beiden! (fliegt davon)

Pilot: Wie soll ich denn gleichzeitig...

Lehnhier: Tun Sie besser was sie sagt...

(Lehnhier wendet seinen Weißen Riesen und folgt Susans Starfurzi. Der Pilot schließt sich an.)

Pilot + Lehnhier: Iiiihvanova hat immer Recht! Ich werde auf Iiiihvanova hören...

(Kurze Zeit später passiert die Flotte eine Reihe riesiger Schilder mitten im Hyperraum. Sie sind bedeckt mit wollohnischen Buchstaben: ``Achtung!'', ``Halt!'', ``Sofort umkehren!'', ``Gefährliches Artefakt voraus!'', ``Eltern haften für ihre Kinder'', und schließlich ein kleineres Schild: ``Sagen Sie nicht, wir hätten Sie nicht gewarnt...'' Schade, daß Iiiihvanova Wollohnisch noch schlechter versteht als Müllbari...)

Lehnhier: Glauben Sie, man will uns etwas mitteilen, Commander? Vielleicht sollten wir doch besser umkehren?

Iiiihvanova: Das sind sicher nur Werbeplakate. ``Eßt bei McMüllbari'' oder vielleicht ``Wo ist die Lydda?'' Wir fliegen jedenfalls weiter!

(In einiger Entfernung ist schemenhaft etwas im Nebel des Hyperraums zu erkennen. Als die Starfurzis sich nähern, lichtet sich der Nebel, und es wird ein gigantisches Schlachtfeld sichtbar. Hunderte von zerstörten Wollohnenschiffen, vom kleinen Transporter bis zum Planetenkiller, treiben um ein totenkopfförmiges Artefakt, dessen Größe die Planetenkiller noch weit übertrifft.)

Iiiihvanova: Interessant... Was hier wohl passiert ist?

Lehnhier: Es sieht nicht gerade freundlich aus...

Pilot: Ich frage mich nur, wer die ganzen Wollohnenschiffe zerstört hat?

Lehnhier: Wir sollten es lieber in Ruhe lassen.

Iiiihvanova: Quatsch! Ich habe hier das Sagen, und ich sage wir nehmen es mit! Vielleicht haben wir Glück, und es ist eine riesige Kaffeemaschine! Seit Botschafter Kotz in meiner Maschine war, schmeckt der Kaffee irgendwie anders... Und das mit diesem Ding etwas passiert, halte ich für so unwahrscheinlich, wie auf der Brücke eines Weißen Riesen von einem Trümmerstück erschlagen zu werden.

Lehnhier (seufzt): Na gut, dann nehmen wir es mit...

SCHNITT

Ort: Zooklo

Barbara: Also, Miss Alexander: Sagt dieser Mistkerl die Wahrheit?

(Lydda starrt Oliver einige Sekunden verwirrt an; offensichtlich konzentriert sie sich gar nicht auf ihre Aufgabe.)

Lydda (völlig unkonzentriert): Äh...ja...klar, er sagt die Wahrheit.

(Oliver schaut einige Sekunden überrascht Lydda an, dann klatscht er in die Hände und und ruft laut ``Ha!´´)

Barbara: Waaaaas???!!! Er sagt die...Wahrheit?

Oliver: Du hast es gehört, Schatz. Die Scheidung ist durch, und du kriegst-

Barbara: Ich kriege die Villa! Du kannst die Blagen behalten.

(Oliver setzt gerade zu einer scharfen Antwort an, da besinnt er sich einers anderen. Er steht abrupt auf und schüttelt Lydda begeistert die Hand. Dann macht er sich auf in die nächste Bar.)

Oliver: Wuahahaha! Eine Telepathin. Die *Wahrheit*! Nyahahahrrrrh!

SCHNITT

Ort: Auf Baby-lon 5

(Sherrydan läuft ungeduldig im C&A auf und ab.)

Sherrydan: Lt. Boring, ist Iiiihvanova immer noch nicht zurück?

Boring (blickt von seiner Instrumententafel auf): Äh, nein, Sir. Das Artefakt...

Sherrydan (grob): Interessiert mich nicht! Wann bringt sie den Frachter mit dem Pulver und den Spirituosen her?

Boring (kleinlaut): Da gab es wohl ein paar kleinere Komplikationen bei dem Twix-Überfall.. Der Frachter hat es nicht geschafft.

Sherrydan (seufzt): Na gut. (murmelt) Schon drei Wochen ohne einen Drink... wenn das so weitergeht, werde ich irgendwann noch nüchtern... (zu Boring) Was war jetzt mit dem Artefakt?

Boring: Es dauert noch eine Weile, wir müssen erst die Streben des Sprungtors verbreitern.

Sherrydan (staunt): Ist das Artefakt so groß?

Boring: Nicht für das Artefakt, das ist für Iiiihvanovas Ego! Sie ist ziemlich stolz, so einen Fund gemacht zu haben.

(Endlich öffnet sich das verbreiterte Sprungtor, und das Artefakt wird von mehreren Starfurzis hindurchgezogen; allen voran zufrieden grinsend Iiiihvanova. Als das Artefakt in den Normalraum eintritt und in Sichtweite der Station gelangt, scheint es sich zu verändern: es entsteht der Eindruck, im Gegensatz zu vorher würde das Artefakt ebenfalls grinsen... aber das ist sicher nur eine optische Täuschung.)

SCHNITT

Ort: Lyddas Quartier

(Lydda hockt in ihrem kahlen Zimmer auf dem Boden. Mit einem wirren, abwesenden Gesichtsausdruck und leise vor sich hin murmelnd kritzelt sie die Wände voll.)

``Meine Hausaufgaben wurden nicht von einem Einarmigen gestohlen.''

``Ich soll keine Kreide verschwenden.''

``Ich soll nicht im Flur Skateboard fahren.''

``Achtung: Das Artefakt ist gefährlich.''

``Ich bin nicht bevollmächtigt, Vertretungslehrer zu entlassen.''

``Das Toupee des Schulleiters ist kein Frisbee.''

SCHNITT

Ort: Sherrydans Büro

(Sherrydann und Debilenn sitzen zusammen und brüten einen Plan aus, wie der Ausfall der regelmäßigen Pulver- und Alkohollieferung auszugleichen ist. Da klopft es an der Tür und Wirr tritt ein.)

Wirr: Ähhh, Commander Sherrywalker ...

(Sherrydan verdreht die Augen und blickt Debilenn hilfesuchend an. Die zuckt nur mit den Schultern.)

Sherrydan: Was kann ich für Sie tun, Wirr?

Wirr: Die Mitglieder der Allianz der blockfreien Rebellenwelten haben mich beauftragt, mit Ihnen zu sprechen. Sie wollen Zugang zu dem Artefakt.

Sherrydan: Absolut unmöglich. (blickt Debilenn an und fängt langsam an zu grinsen) Es sei denn... wir könnten uns auf einen Handel einigen.

Wirr: Handel?

Debilenn (grinst jetzt ebenfalls): Wir haben vor kurzem eine wichtige Lieferung verloren, und die Liga könnte uns helfen, einige Engpässe in der Versorgung der Station zu beseitigen. Ich mache schnell mal eine Liste. (Sie reißt eine Seite aus einem Buch mit dem Titel ``Ausfuhrbeschränkungen für starke Narkotika, Psychopharmaka und Bayrische Blasmusik'') Das sollte für den Anfang reichen. (Sie reicht Wirr die Seite. Der erbleicht.) Aber die ``Original Oberkrainer'' lassen Sie besser weg. Die werden auch zu schwer durch Präsident Clacks Blockade zu schmuggeln sein.

(Wirr nickt nur abwesend und geht, während er die Liste liest.)

Debilenn: John, Du willst die Ligawelten doch nicht wirklich an das Artefakt heranlassen, oder?

Sherrydan (lacht): Natürlich nicht! Es gehört mir! Nur *mir*! Ganz allein *MIR*! HAHAHAHAHA.....

Debilenn (erschrickt, als sie das irre Glühen in Sherrydans Augen sieht): John, so kenne ich Dich ja gar nicht! Du bist doch nicht etwa... *nüchtern*???

Sherrydan: Was? Oh, äh, ja... das muß es wohl sein... seltsames Gefühl, so ungewohnt...

SCHNITT

Ort: Das Artefakt

(Zack Bumm überwacht in seinem Starfurzi die ersten Tests. Ein ferngesteuerter Roboter nähert sich langsam dem Artefakt. Im Abstand von einigen Metern hält er inne.)

Zack: C&A, was ist mit dem Bot los?

Lt. Boring: Das wissen wir leider auch nicht. Die Kontrollmonitore zeigen seltsame Meldungen... sagt Ihnen vielleicht ``allgemeine Schutzverletzung'' etwas, Zack?

(Während der Bot regungslos vor dem Artefakt verharrt, fährt dieses einen Tentakel aus, der sich an den Roboter heftet.)

Boring: Der Bot verliert Energie... Das Ding hat ihn leergesaugt!

(Der Tentakel löst sich und verpaßt dem Roboter einen Schlag. Der Bot trudelt davon...)

Zack: Ich sammele den Bot ein, mal sehen, was mit ihm passiert ist.

SCHNITT

Ort: Wenig später im Hangar

(Zack, Sherrydan und Garipoldi stehen um den Bot herum. Ein Techniker untersucht den leblosen Blechkörper.)

Techniker: Tja, der ist hinüber. So wie es aussieht, hat irgendetwas seinen ganzen Speicher gelöscht ,den Prozessor gegrillt und die Batterien leergesaugt. Mit dem können wir nichts mehr anfangen.

Garipoldi: Batterie leergesaugt? Vielleicht brauchen wir nur eine stärkere Energiequelle...

Sherrydan: Der Reaktor bleibt hier, Garipoldi!

Zack: Was machen Sie eigentlich noch hier? Ich dachte, Sie arbeiten jetzt bei William's Erdgas?

Garipoldi: Nun ja, ich sollte eigentlich auf den Mars kommen, aber Fiep... Sie sagt, ihr bekommt das Klima auf dem Mars nicht, und sie hätte sich hier schon so gut eingelebt... Die Boutiquen vom Zookloo würden ihr auf dem Mars fehlen...

Zack (grinst): Hah, Garipoldi steht unter dem Pantoffel...

Sherrydan: Schlappen.

Zack: Äh ja, richtig.

(Sherrydans Link piept.)

Sherrydan: Sherrydan, was gibt's?

Lt. Boring: Captain, ein Schiff ist gerade durch das Wurml... Ahehe. Das Sprungtor meine ich, es ist durch das Sprungtor gekommen...

Sherrydan: Was ist es?

Boring: Das ist dieses Teil vor der Station, das (man hört ein dumpfes Klatschen) *Aua* Das tat weh! Ist ja gut... Ähhh, es ist ein Schiff von TCP/IP, und eine Archäologin will sich mit Ihnen treffen.

SCHNITT

Ort: Sherrydans Büro

(Als Sherrydan sein Büro betritt, stolpert er über seinen Sessel und verfehlt beim Hinfallen nur haarscharf die Kante seines Schreibtisches. Eine attraktive junge Frau stellt die Topfpflanze, die sie trägt, auf dem Schreibtisch ab und hilft ihm auf die Beine.)

Dr. Trend: Oh, Sie müssen Captain Sherrydan sein. Hoffentlich haben Sie Sich nicht verletzt?

Sherrydan: Nein, nein, mir geht es g- Was machen Sie eigentlich mit meinem Büro?!

Trend (schüttelt Sherrydan die Hand): Captain Sherrydan, ich bin Dr. Trend von TCP/IP. Um mir die Wartezeit zu verkürzen habe ich Ihr Büro etwas umgestaltet. Innenarchitektur ist so ein Hobby von mir. Mit ein paar Zimmerpflanzen sieht es doch viel freundlicher aus...

Sherrydan: Ähh... mir hat es vorher eigentlich ganz gut gefallen...

Trend: Aber Captain, die Einrichtung war ja so *out*. Und was Präsident Clacks wohl zu seinem Bild auf der Dartscheibe sagen würde...?

Sherrydan: Wir sind unabhängig, das hat ihn gar nichts anzugehen! Wo wir aber gerade von Präsident Clacks sprechen, wie sind Sie denn durch seine Blockade gekommen?

Trend: Tja, typisch Männer halt: Weil sie ständig Angst haben sich zu verfahren, brauchen sie den Hyperraumleitstrahl, um von Sprungtor zu Sprungtor zu kommen. Frauen haben einen natürlichen Orientierungssinn, also habe ich das Schiff selbst durch den Hyperraum gesteuert. Ist Ihnen eigentlich schon mal aufgefallen, wie schrecklich altmodisch dieses wabernde *Rot* ist? Ich bitte Sie! Rot ist doch schon seit den 2230´ern nicht mehr angesagt.

Sherrydan: Dr. Trend, Sie sind doch sicher nicht hergekommen, um über die Farbe des Hyperraums zu sprechen. Sagen Sie mir doch einfach was Sie wollen, und dann kann ich Ihnen sagen, daß Sie das Artefakt nicht kriegen.

Trend: Captain, Sie haben doch gar nicht die Ausrüstung, um das Artefakt alleine zu untersuchen. Wer soll denn die Untersuchung leiten?

Sherrydan: Darf ich Sie mit dem neuen Leiter der archäologischen Abteilung von Baby-lon 5 bekanntmachen...

(Die Tür öffnet sich. Garipoldi betritt grinsend den Raum.)

Garipoldi: Hallo, Dr. Trend. Keine Angst, ich habe schon ganz andere Reakt... äääähhh, Artefakte kleingekriegt! (verschwindet, fröhlich pfeifend, wieder den Gang entlang)

Trend (empört): Captain, das können Sie nicht tun! Wenn Sie diesen... Nuklearvandalen an das Artefakt lassen, bleibt nicht mehr viel davon übrig!

Sherrydan: Haben Sie vielleicht ein besseres Angebot?

Trend (resigniert): Zum Beispiel...?

Sherrydan: Ganz einfach, hier sind meine Bedingungen: Sie arbeiten mit uns zusammen und teilen uns alles mit, was Sie finden. Wenn sich herausstellen sollte, daß es eine Waffe ist...

Trend: Ich weiß, es darf nicht in falsche Hände fallen...

Sherrydan (irritiert): Was? Nein, nein, geben Sie es ruhig Präsident Clacks, wir können nichts damit anfangen. Aber wenn das Artefakt zufälligerweise eine Mini- oder in diesem Fall Maxibar ist oder vielleicht ein riesiger Destillierapparat, dann bleibt es auf jeden Fall hier.

Trend: Und Sie sorgen dafür, daß Garipoldi die Finger davon läßt?

Sherrydan: Genau. Außerdem...

Trend (verzweifelt): Noch mehr Forderungen?

Sherrydan: Nun ja, seit die Wollohnen diese Galaxie verlassen haben, ist unser Vorrat an Pulver etwas knapp geworden. Da TCP/IP viel herumkommt, könnten Sie ja mal auf dem Heimatplaneten der Wollohnen vorbeischauen, ob dort noch etwas gelagert ist...

Trend: Und wer garantiert mir, daß das Artefakt den ganzen Trubel wert ist? Ich meine, vielleicht ist es ja nur Floriens Katzenklo...

Sherrydan (drückt auf seinen Link): Oh, ich bin sicher... (drückt nochmal) ...daß... (nochmal, verzweifelt) ...ähh... (endlich piept sein Link. Sichtlich erleichtert nimmt er das Gespräch an.) Sherrydan, was gibt´s?

Iiiihvanova: Captain, wir haben eine vorläufige Analyse des Artefakts vorliegen... Es ist über eine Million Jahre alt!

(Dr. Trend schluckt erstaunt.)

Sherrydan: Wie haben Sie das so schnell herausgefunden?

Iiiihvanova: Was? Ich sollte Sie doch anrufen, wenn Sie mir das Zeichen geben...

(Sherrydan räuspert sich geräuschvoll mit hochrotem Kopf und versucht Iiiihvanova zu übertönen.)

Iiiihvanova (murmelt): Ach so, stimmt... ´Tschuldigung, Captain. (lauter) Wir haben eine Karbondatierung durchgeführt. Es ist bestimmt mindestens eine Million Jahre alt.

Sherrydan (zu Dr. Trend): In dem Fall wird TCP/IP uns sicher gerne bei der weiteren Analyse unterstützen, oder?

Trend (seufzt resigniert): Also gut, Captain. Wir besorgen das Pulver für Sie. Aber wenn ich Garipoldi auch nur dabei erwische, wie er das Artefakt ansieht, dann nehmen wir es mit zurück zu Erde.

Sherrydan (schüttelt ihre Hand): Abgemacht!

SCHNITT

Ort: Frachtraum

(Iiiihvanova steht im Frachtraum, inmitten einer Horde von TCP/IP-Technikern. Die Techniker wuseln durch das ganze Deck, tragen Kisten, Schachteln und Taschen, brüllen Anweisungen und liefern sich spannende Gabelstaplerrennen, ohne Iiiihvanova die geringste Beachtung zu schenken.)

Iiiihvanova (versucht sich durch den Lärm Gehör zu verschaffen): Hey! Vorsicht dahinten! Stellen Sie die Kisten doch woanders... Nein! Nicht auf die... (fängt an zu laufen) HEY! Das ist die Kiste mit meinen KAFFEEPFLANZEN!

(Im Laufen zieht Iiiihvanova ihre PPG. Als sie Dr. Frankenstein im Gewühl sieht, hält sie inne.)

Frankenstein: Susan, was ist das denn für ein Tumult hier? Werden wir wieder von den Erdstreitkräften geentert?

Iiiihvanova: Nein, das sind nur die Archäologen, die TCP/IP hier abgesetzt hat. Sie laden gerade ihre Ausrüstung aus. Dieses Gewusel macht mich so kribbelig, ich könnte glatt ein paar von ihnen erschießen. Was meinen Sie, würden zehn Stück auffallen?

Frankenstein: Hmmm... da Garipoldi den Sicherheitsdienst nicht mehr leitet... ich denke schon.

Iiiihvanova: Wie wär´s mit sechs?

Frankenstein (erstaunt): Was, hier? Ich hätte ja nichts dagegen, aber hier sind ja Dutzende von Leuten...

Iiiihvanova (seufzt): Doktor, haben Sie nichts dringendes zu tun? Was machen Sie eigentlich hier, ist Ihnen das MeatLab nicht hektisch genug?

Frankenstein: Oh, ich bin nur hier um eine Lieferung zu überwachen. Haben Sie vielleicht irgendwo eine schwere Metallkiste gesehen mit großen Kühlaggregaten, die eventuell ein wenig dampfte... (zeigt hektisch in eine Richtung) Hey! Das da ist meine Kiste! Vorsicht! (Er zieht eine resignierende Grimasse, als ein lautes Scheppern und das Zischen von entweichendem Kühlmittel zu hören ist.) Ich würde sagen, vier können Sie Sich erlauben, vielleicht sogar fünf. Und versuchen Sie bitte die inneren Organe möglichst unversehrt zu lassen, ich habe dringend Ersatz nötig...

(Frankenstein geht in Richtung MeatLab, während Iiiihvanova sich mit gezogener PPG in die Menge wirft.)

Iiiihvanova: Also gut! *ZWIIEÖÖH* Eins! *ZWIIEÖÖH* Zwei...

SCHNITT

Ort: Lyddas Quartier

(Sichtlich erschöpft kauert Lydda in ihrem Quartier und hat inzwischen fast alle Wände vollgeschrieben. Sie ist gerade mit der letzten Wand beschäftigt.)

``Ich soll nicht ``Feuer'' im vollen Klassenzimmer rufen.''

``Ich soll keine Abk. benutzen.''

``Achtung: Das Artefakt ist gefährlich.''

``Teer ist kein Spielzeug.''

``Ich soll meine Hosen nicht mit anderen tauschen.''

``Ein Rülpser ist keine Antw--''

(Während Lydda noch die letzte Zeile schreibt, hört sie plötzlich ein durchdringendes Klingeln. Mit weiß leuchtenden Augen springt sie auf und ruft ``Juhuuuuuu!'' Im nächsten Moment saust sie schon auf einem Skateboard den Gang in Richtung Aufzug hinunter, während sie in ihrem Kopf wieder vertraute Stimmen hört...)

[druff]: Wir sind wieder dahaaaaa....

[Lydda]: Oh nein, nicht schon wieder die...

[fluff]: Wir waren schon immer hier! Hihihi!

[uff]: Mensch, der Spruch ist doch alt. Wie wär´s mit (krächzend) ``Immer zwei es gibt. Einen Meister und einen Schüler?'' Oder ``Hasta la Vista, Baby!''

(Die Aufzugtüren schließen sich hinter Lydda, während ``Botschafter Kotz'' sich wieder in ihrem Kopf breitmacht...)

SCHNITT

Ort: Ein Korridor

(Zack Bumm steht auf dem Gang und wartet auf den Aufzug. Als sich die Tür öffnet, sieht er Lydda. Süffisant grinsend schlendert er, die Hände in den Taschen, in die Kabine.)

Zack (betont lässig): Hi, Baby.

[Lydda] Häh? Wer ist da?

[uff] Einfach ignorieren.

Zack (zwinkert Lydda zu): Harter Tag, was?

[Lydda] Redet da jemand mit mir?

[dumpf] Nein. Hier sind nur wir.

[fluff] Und wir waren schon immer--

[Kollektiv] (schlägt fluff) Aua! *grrrr* Hör endlich auf, diesen Unsinn zu verzapfen!

Zack (seufzt): Ja, ja, ich kann das verstehen... Sie hatten es sicher nicht leicht in letzter Zeit...

[Lydda] Da ist doch wer!

[dumpf] Neinneinnein... Das bildest Du Dir nur ein. Dieser Aufzug ist ganz leer, vertraue uns.

Zack: Ich meine, uns zu helfen den Wollohnenbotschafter zu beseitigen...

[Alle] Was?!

Zack: ...es war sicher ziemlich schwer, das vor dem Botschafter geheimzuhalten...

[uff] Wie war das bitte?

[Lydda] Gar nichts, gar nichts... das ist nur Zack, der erzählt allen möglichen Blödsinn, um mich ins Bett zu kriegen...

[fluff] Aha!

[dumpf] Hört! Hört!

[uff] Ins Bett? Ich dachte, nur wir...

[dumpf] Das gibt's doch nicht! Kaum sind wir aus dem Weg geräumt, schmeißt sie sich an den nächstbesten Charles-Bronson-Verschnitt ran!

[Lydda] Ruhe! (schlägt Kollektiv) Aua! *grmbl* Es war gar nichts mit ihm!

[uff] Na warte, Verräterin! (holt mental schon mal zum Schlag aus)

[Kollektiv] Nein! Nicht! Wir treffen uns doch nur selbrgl!

Zack: Nun ja, vielleicht könnten wir ja mal ausgehen...

(In dem Moment fängt Lydda an, wüst zu knurren und unkontrolliert zu zucken. Plötzlich materialisieren sich einige Energietentakel und schlagen wild um sich. Zack steht etwas verunsichert daneben.)

Zack (erschrocken): Habe ich was falsches gesagt? War die Pizza nicht gut letztes Mal?

(Lydda rollt, mit Schaum vor dem Mund, auf dem Boden umher und schlägt mit ihren und den anderen Armen um sich. Endlich öffnet sich die Aufzugtür wieder.)

Zack (tritt vorsichtig rückwärts aus dem Aufzug heraus): Äääääh, ich geh' dann mal wieder, okay?

Lydda/Kollektiv: Arrrrgrrrmmmmbbbbbbrrraaahhhhh!

(Zack ergreift die Flucht und stolpert aus dem Aufzug heraus. Er landet unsanft vor der Tür auf dem Boden. Die Tür schließt sich und der Aufzug fährt weiter. Zack blickt vom Boden auf und erblickt Sherrydan.)

Zack (steht auf und klopft sich den Staub von der Uniform): Ähhh, das ist nicht, wonach es aussieht, Captain.

Sherrydan (umarmt Zack stürmisch): Quatsch, Zack, Sie brauchen Sich nicht zu entschuldigen, Sie haben mir sogar geholfen! Bis eben dachte ich tatsächlich noch, ich wäre nüchtern!

(Sherrydan wankt davon, während Zack ihm verwundert hinterherstarrt)

Zack (seufzt): Na ja, das wäre sowieso nicht gut gegangen. Irgendwann hätte sie sicher von dem Stapel von ihren Überwachungsvideos erfahren, den ich bei mir versteckt habe...

(Zack stutzt, dann tritt wieder das gewohnte dreckige Grinsen auf sein Gesicht. Er sieht sich einmal kurz in alle Richtungen um, dann spricht er den nächsten Händler auf dem Zookloo an)

Zack (flüstert): Bitte einen Eimer Popcorn. Und eine große Rolle Kleenex.

(Sich weiterhin ständig umschauend verschwindet Zack fröhlich pfeifend in Richtung seines Quartiers)

SCHNITT

Ort: Das Artefakt

(Einige TCP/IP-Techniker wuseln in modifizierten Starfurzis um das Artefakt herum. Zwei von ihnen fliegen langsam darauf zu, zwischen ihren Starfurzis ist ein wirrer Haufen Kabel befestigt.)

Techniker #1: Mann, dieses Ding macht mir Angst. Ich habe ständig das Gefühl, daß es mich anstarrt.

Techniker #2: Ich weiß was du meinst. Und dann diese seltsamen Schriftzeichen. Brrrrr!

Techniker #1: Und jetzt sollen wir das scheußliche Ding auch noch beleuchten. Als ob wir nicht schon genug davon sehen müssen.

(Die beiden Starfurzis fliegen langsam voneinander weg. Dabei löst sich das Kabelgewirr und sie beginnen damit, es über die Oberfläche des Artefaktes zu verteilen. Zwei Kabel laufen parallel nebeneinander her, und in regelmäßigen Abständen sind Lampen daran befestigt. Plötzlich kommt Bewegung in die Wartungsroboter, die in der Nähe des Artefakts schweben.)

Techniker #1: Sieh mal, die Roboter fliegen auf uns zu. Ist das normal?

Techniker #2: Äh, C&A? Was habt ihr mit den Robotern vor?

Lt. Boring: Wir können sie von hier aus nicht mehr kontrollieren! Wir haben jemand zum Kontrollraum geschickt, um nachzusehen.

(Einige Starfurzis fliegen auch auf das Artefakt zu.)

Boring: Außerdem ist gerade die Zebra-Staffel in der Nähe, die werden die Roboter aus dem Weg schaffen.

Techniker #1: Beeilt euch, die kommen immer näher! Schiesst schon!

Einer der Piloten: Das sagen Sie so einfach. Aber die Roboter sind gerade mal zwei Meter groß. Das ist unmöglich, selbst für einen Computer.

Techniker #1: Es ist nicht unmöglich, ich habe zuhause Wump-Ratten von meiner T-16 aus abgeknallt. Die sind auch nicht größer als zwei Meter.

Pilot: Na, denn mal los...

(Die Starfurzis stürzen sich, aus allen Rohren feuernd, auf die Roboter. Diese weichen mit wilden Manövern aus. Es entbrennt eine kurze und heftige Raumschlacht, die so gut ist, daß sogar Werner damit zufrieden wäre. Leider fehlt uns das Budget, diese in ASCII-Grafik darzustellen. Am Ende sind die Roboter jedenfalls vernichtet.)

SCHNITT

Ort: Vor dem Roboter-Kontrollraum

(Zack Bumm steht mit einigen Sicherheitsleuten (darunter auch Angehörigen des Narn Bed-Sqads) um den reglosen Körper eines Sicherheitsbeamten.)

Bumm: OK, schafft ihn zu Frankenstein ins MeatLab. Er freut sich schon auf Nachschub.

Sicherheitsmann: Aber Sir, der Mann *lebt noch*.

Bumm: Oh. Hmmmm... (ein Grinsen stiehlt sich auf sein Gesicht) Tja, Pech gehabt. Und sagt dem Doktor, ich habe was gut bei ihm. Und jetzt schießt endlich die verdammte Tür auf.

(Die Tür wird gesprengt, das Sicherheitskommando stürmt hinein.)

Bumm: Licht. Verdammt, *Licht*! Äääh... Mami, hier ist es so dunkel. (fängt zu pfeifen an)

(Plötzlich stehen sie vor Lydda, die eine PPG in ihren Händen hält und auf sie zielt.)

Lydda: Stop! Keinen Schritt weiter!

Bumm: Ups. Hören Sie, Lydda. Wenn es wegen der Überwachungsvideos ist, dann...äh...also, ich kann die Dinger auch löschen lassen...

Lydda (angestrengt keuchend): Wir müssen es...stoppen. Wir...müssen es ...stoppen.

Bumm: Aber Lydda, ich habe Ihnen doch schon im Aufzug gesagt, daß ich mich nicht mehr an Sie heranmachen will. Ich habe praktisch schon so gut wie aufgehört, Sie unter der Dusche von meinen Kameras beobachten zu lassen. (zuckt zusammen und dreht sich langsam zu seinen Leuten um) Ääääähhhh... Ich weiß, das könnte jetzt leicht mißverstanden werden...

(Ohne einen weiteren Laut von sich zu geben, kippt Lydda um.)

Bumm: *schluck* Vielleicht hätte ich ihr das mit den Videos nicht sagen sollen?

SCHNITT

Ort: Sherrydans Büro

(Die Führungscrew und Dr. Trend beobachten auf einem Bildschirm, wie Frankenstein Lydda einige sinnlose Fragen stellt und versucht, ihr irgendwelche Mittelchen anzudrehen. Plötzlich blickt Lydda direkt in die Kamera.)

Trend: Sie weiß, daß wir sie beobachten.

Sherrydan: Quatsch. Die hat keinen Schimmer.

(Sherrydan drückt hektisch einige Knöpfe auf seinem Link, und die Szene im MeatLab wird aus einer anderen Perspektive gezeigt. Sofort dreht sich Lydda um und schneidet Grimassen in die Kamera und streckt den Zuschauern die Zunge raus.)

SCHNITT

Ort: Kontrollraum

Dr. Trends Assistent Monchichi: Doktor, die Starfurzis haben die Lichter montiert. Wir können beginnen.

Trend: Prima. Achtung, an alle: schaltet das Licht ein.

SCHNITT

(Das Artefakt leuchtet auf wie ein Weihnachtsbaum. Zahllose Lichterketten umschlingen das riesige Schiff.)

SCHNITT

Trend: Wow. Ich hab's geschafft! Ich habe den Rekord im Lichterketten- schmücken gebrochen! Gratuliere, Leute wir sind im Guiness-Buch.

Monchichi: Können wir dann das Zeug wieder abnehmen und mit unseren archäologischen Untersuchungen beginnen, Doktor?

SCHNITT

(Ein Penner, der gerade seinen Rausch ausschläft, beginnt unverständliches Zeug zu brabbeln und um sich zu schlagen.)

SCHNITT (Blick in seine Träume)

(Blitze zucken, geheimsivolle Lichter glosen drohend in der Finsternis, und im Zentrum all dessen ragt in den schwarzen Himmel ein gigantischer - Weihnachtsbaum.)

Ort: Sicherheitszentrale

Bumm: Bericht, Officer.

Sicherheitsbeamter: Chef, ich weiß auch nicht, was hier los ist. Die Leute flippen allmählich aus. Zuerst haben wir die schlimmsten Fälle ins MeatLab gesteckt, aber jetzt beschwert sich der Doktor, daß er keinen Platz mehr hat und mit den Operationen nicht mehr nachkommt. Der weiß auch nicht, was er will. Erst sind's ihm zu wenig Spender, jetzt weiß er angeblich nicht mehr, wohin mit den ganzen neuen Organen. Wie man's macht, man macht es flasch.

SCHNITT

Ort: Iiiihvanovas Quartier

(Iiiihvanova betritt ihr Quartier. Erschöpft lässt sie sich in einen Sessel fallen.)

Iiiihvanova: Was für ein Tag! Was ist bloß los mit diesen ganzen Verrückten?

(Plötzlich durchstößt eine Klaue die Lehne des Sessels und greift nach Iiiihvanova. Sie will aufspringen, doch weitere Krallen kommen aus dem Sessel und halten sie fest. Der Sessel dreht sich zur Tür ins Nebenzimmer, die sich schlagartig öffnet. Ein gleißendes Licht strahlt hindurch.)

Stimme aus dem Zimmer: ZUUUUUUUUUL!

(Der Sessel saust durch die Tür, die hinter Iiiihvanova zuschlägt.)

SCHNITT

(Iiiihvanova wandelt unsicher durch einige unbekannte Gänge. Plötzlich blickt sie an sich herab, ihre Augen öffnen sich panisch.)

Iiiihvanova: O nein! Nicht schon wieder dieser Traum! Aber halt. Wieso bin ich nicht auf der C&A, und wo sind die halbnackten, gutgebauten Offiziersanwärter? Nanu, ist das da vorne nicht...? Was macht *der* denn hier in meinem Traum?

(Iiiihvanova nähert sich Wirr, der gerade mit zwei ZenDauri-Frauen beschäftigt ist (alles harmlos, noch vor Stufe 1). )

Iiiihvanova: Wirr, was machen Sie hier?

Wirr: Oh. Hallo, Commander! Toll, was? (zeigt nach vorne auf den riesigen, von Blitzen umtosten Weihnachtsbaum.)

(Dann wird Wirr von den Frauen weggezerrt. Iiiihvanova bleibt noch einige Minuten staunend vor dem riesigen dunklen Baum stehen. Sie hört gar nicht, wie Wirr sie auffordert mit ihm zu kommen. Da spührt sie plötzlich etwas Dünnes, Schleimiges ihre Wange entlang kriechen. Der Commander dreht sich langsam um und sieht...wie Wirr seine Jacke weit geöffnet hat, um mit seinen Fortpflanzungstentakeln nach ihr zu greifen.)

SCHNITT

Ort: Iiiihvanovas Quartier

(Mit einem spitzen Schrei wacht der Commander auf.)

SCHNITT

Ort: Zookloo

(Dr. Trends Assistent Monchichi sitzt an einem Tisch auf dem Zookloo. Vor ihm liegen diverse Unterlagen und er ist in seine Arbeit vertieft. Als ein Schatten auf den Tisch fällt, blickt er irritiert auf.)

Monchichi: AAAAHHHHH! Was soll das Viech hier?! Hilfe!

(Ähhh, ich meinte einen Schatten im ursprünglichen Sinne. Tut mir Leid, mein Fehler.)

Monchichi (erleichtert): Puhhh. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt.

(Monchichi schenkt sich noch eine Tasse Kaffee ein und bemerkt dann den Mann, der direkt vor dem Tisch steht und ihn durchdringend ansieht.)

Monchichi: Kann ich etwas für Sie tun?

(Dusch bleibt stumm und starrt Monchichi weiter an. Der zuckt mit den Schultern und fährt fort zu arbeiten. Als er wieder nach oben schaut, haben sich weitere Leute vor den kleinen Tisch gestellt.)

Monchichi: Sie müssen schon was sagen, sonst passiert hier gar nichts!

(Inzwischen hat sich eine kleine Traube von Menschen gebildet, die Monchichi alle stumm anstarren. Monchichi wird immer nervöser.)

Monchichi (schreit): WAS WOLLEN SIE?!!!

(In dem Moment geht ein Müllbari vorbei. Auf seiner Stirn leuchtet ein Dreieck auf und er blickt Monchichi erschreckt an. Kopfschüttelnd geht er weiter, wobei er Monchichi noch einen vorwurfsvollen Blick gönnt.)

Dusch (heiseres Flüstern): Wenn Du es baust... kommt er zurück!

Monchichi (verwirrt): Was?!

Dusch: Wenn Du es baust, kommt er zurück!

(Die Menschentraube löst sich schlagartig auf, und Monchichi ruft ihnen vergeblich hinterher)

Monchichi: Hey! Was soll das heißen? Wer kommt zurück?! Warten Sie!

(Doch die Leute haben sich schon im Strom der Zookloo-Besucher verloren. Zögernd wendet sich Monchichi wieder seinen Notizen zu.)

SCHNITT

Ort: Ein Gang

(Dr. Trend ist auf dem Weg zum Aufzug, als ihr Sherrydan entgegenkommt. Sie will schnell umkehren, doch hinter ihr taucht Dr. Frankenstein auf.)

Sherrydan: Dr. Trend, wenn Sie einen Moment Zeit hätten?

Trend (seufzt): Habe ich eine Wahl?

Sherrydan: Nun, es gibt immer noch die Luftschleuse...

Frankenstein: Aber Captain, was habe ich Ihnen gesagt? Seit der Blockade haben wir einen akuten Mangel an Spenderorganen!

Sherrydan: Entschuldigung! Ich meinte natürlich: Zersägen, die brauchbaren Einzelteile einfrieren und den *Rest* in die Luftschleuse.

Trend: Ist ja gut, was wollen Sie?

(Der Müllbari aus dem Zookloo biegt in diesem Moment um die Ecke in den Gang. Wieder leuchtet das Dreieck auf seiner Stirn, und er blickt Dr. Trend wütend an. Unverständliche Müllbariflüche murmelnd verschwindet er in Richtung Aufzug.)

Sherrydan: Sie arbeiten jetzt schon seit fünf Tagen an dem Artefakt. Inzwischen müssen Sie doch etwas herausgefunden haben.

Trend: Tut mir Leid, Captain, aber so schnell geht das nicht. So eine Untersuchung braucht Zeit.

Sherrydan: Hören Sie, ich hatte eine Frau, die auch Archäologin war. Auch wenn Ihre Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, müssen Sie doch schon einige Anhaltspunkte haben.

Frankenstein (verwirrt): Archäologin? Ich dachte, Ihre Frau war Abbruchunternehmerin?

Sherrydan: Nein, nein... das war meine fünfte Frau. Anna war die Archäologin, meine letzte Frau.

Frankenstein: Anna? War das nicht die Abgeordnete?

Sherrydan: Das war meine vierzehnte Frau. Oder die fünfzehnte... wer war nochmal die Abiturientin?

Frankenstein: Hm, ich meine, Ihre fünfzehnte war die Abrüstungsexpertin, wenn ich mich nicht irre.

Sherrydan: Da könnten Sie Recht haben. Und die Abschleppfahrerin...

(Als Dr. Trend nach dem Mittagessen wiederkommt, sitzen Sherrydan und Frankenstein auf dem Boden, eine Menge Zettel vor ihnen ausgebreitet.)

Frankenstein: ...also kam die Zoologin nach der Zuckerbäckerin!

Sherrydan (kritzelt wild auf einem Zettel): Genau! Danach kam dann noch die Zwangsvollstreckerin...

Frankenstein (enthusiastisch): ...und schließlich die Zugführerin!

Sherrydan: Richtig! Also, Dr. Trend, wann sind Sie mit der Analyse fertig?

Trend: Kann ich nicht sagen.

Frankenstein: Mir können Sie es sagen, ich bin Arzt.

Sherrydan (murmelt): Ärztin! Ärztin, Ärztin... (er fängt an, wild in dem Zettelhaufen zu wühlen)

Trend (irritiert): Nein, ich bin einfach nicht sicher.

Sherrydan: Können Sie denn nicht mal eine Schätzung machen?

Trend: Frühestens in drei Tagen.

Frankenstein (enttäuscht): Sie können frühestens in drei Tagen eine Schätzung machen?

Sherrydan: Also gut, Dr. Trend. In drei Tagen erwarte ich Ihre Schätzung.

Trend (verwirrt): Aber ich meinte doch...

Sherrydan (wütend): Nichts da, keine Ausreden mehr! Wenn Sie mir in drei Tagen nicht sagen können, wann ihre Analyse fertig ist, fliegen Sie von der Station!

Frankenstein (ermahnend): Captain!

Sherrydan: Äh ja, natürlich. Ich meinte *in* die *Krankenstation*. Sie wissen ja, die freiwillige Organspende...

(Dr. Trend blickt die beiden verwirrt an und verschwindet dann kopfschüttelnd im Aufzug.)

SCHNITT

Ort: Sicherheitszentrale

(Zack Bumm und Iiiihvanova verhören einen Mann.)

Bumm: Was zum Teufel haben Sie an der Luftschleuse gemacht?

Dusch: Ich wollte raus...zu *ihm*.

Iiiihvanova: Verdammt! Wenn hier einer Leute durch die Luftschleuse schickt, dann bin *ich* das. Außerdem: Was fällt Ihnen ein, sich in im All umzubringen, ohne vorher die Organe im MeatLab abzuliefern. Wissen Sie eigentlich, wieviel Arbeit es bedeutet hätte, Ihre Innereien im Weltraum aufzusammeln?

Dusch: Ent...schuldigung. Aber Sie haben *ihn* doch auch gesehen. Sie waren doch auch da. Ich habe Sie mit diesem ZenDauri gesehen.

(Iiiihvanova verläßt fluchtartig den Raum.)

SCHNITT

Ort: Kontrollraum

Trend: Ich denke, wir sollten jetzt versuchen, das Artefakt mit Energie zu versorgen. Mal sehen, was passiert.

Monchichi: Doktor, da muß ich energisch widersprechen. Wir haben nicht einmal die gröbsten Untersuchungen durchgeführt. Dieser Schritt ist zu radikal und dafür brauchen Sie meine Einwilligung.

Trend: Aber die Nutzen, die uns das Artefakt bringt rechtfertigen die Risiken völlig.

Monchichi (mit einem dreckigen Grinsen auf den Lippen): Tjaaaaa, Doktor, davon müssen Sie mich aber erst überzeugen...

(Trend verdreht die Augen und nestelt an ihrer Bluse herum. Den Rest verschweigt die ZENSUR.)

SCHNITT

Ort: Aufzug

(Iiiihvanova betritt den Aufzug. Sie trifft Wirr.)

Wirr: Hallo, Commander! Ich muß Ihnen was erzählen. Sie werden's nicht glauben, aber es ist ein Glückszeichen bei uns. Ich habe Sie letzte Nacht im Traum gesehen.

Iiiihvanova: Schön für Sie. Wollen Sie meinem Orden beitreten?

Wirr: Oh, es war ein klasse Traum. Diese Frauen und dann...

(Der Aufzug hält, und der Commander ist schon fast aus der Tür raus.)

Wirr: Und dann diese Stadt und-

Iiiihvanova (herumfahrend): STADT???!!! Eine große, schwarze Stadt mit einem riesigen...Tannenbaum?

Wirr: Jaaaaa! Woher wissen Sie-

Iiiihvanova: Und erinnern Sie sich, was weiter mit mir in Ihrem Traum geschah?

Wirr: Natürlich, Sie...äh...Sie...nun ja...

(Wirr wird puterrot und fingert nervös an seiner Weste herum. Iiiihvanova erbleicht und geht einen Schritt vor. Die Aufzugtüren schließen sich. Von Innen kann man nur undeutliche Laute vernehmen und ein Geräusch, das sich wie *ZWIIEÖÖH* anhört.)

SCHNITT

Ort: Kontrollraum

Trend (leicht außer Atem): Nun, Mr. Monchichi, habe ich Sie überzeugt?

Monchichi (naßgeschwitzt und völlig ausgepowert): O ja, das haben Sie... das haben Sie...

SCHNITT

Ort: MeatLab

(Iiiihvanova betritt die Krankenstation. Den bewußtlosen Wirr schleift sie hinter sich her. Frankenstein kommt gleich auf sie zu gelaufen.)

Frankenstein: Oh, ein Spender?

Iiiihvanova: Nein, nur ein... Unfall. Er ist... die Treppe heruntergefallen.

Frankenstein: Aber das hier ist ein PPG-Einschußloch...

Iiiihvanova: Ich sehe da kein Einschußloch... es sei denn, Sie meinen (*zzzwwwWWW...*) das zwischen Ihren Augen?

Frankenstein: Äh ja, ganz eindeutig. Er ist die Treppe heruntergefallen. Habe ich doch tatsächlich ein Einschußloch mit einer einfachen Beule verwechselt. Ts, Ts.

Iiiihvanova: Gut. Und da er so eine schwere Kopfverletzung hat, sollten sie auch mal sein Gehirn untersuchen. Und wenn Sie dabei - natürlich rein zufällig - die Erinnerung an... sagen wir, die letzte Nacht... und die letzte halbe Stunde löschen... (zögernd) Doktor, kann es sein, daß zwei Leute denselben Traum haben?

Frankenstein: Aber sicher! Erinnern Sie sich daran, Sie hatten doch diesen wiederkehrenden Albtraum...

Iiiihvanova (ungläubig): Sie träumen auch, daß Sie nackt zum Dienst erscheinen?

Frankenstein (grinst): Nein, nein. Das wäre ja dann nicht derselbe Traum, oder?

(Iiiihvanova wird rot und stürmt aus dem MeatLab.)

SCHNITT

Ort: Artefakt

(Einige modifizierte Starfurzis nähern sich mit einem riesigen Aggregat dem Artefakt.)

Stimme Lt. Borings: Hey, wer hat das erlaubt?

Pilot: Dr. Trend.

Boring: Kehren Sie sofort um! Das Ding ist gefährlich.

Pilot: Das dachten ich und meine Kollegen auch, aber Dr. Trend war sehr... *hechel* überzeugend.

(Das Komsystem steht kurz vor dem Zusammenbruch, als sämtliche Piloten ihre Köpfe vor die Helmvisiere schlagen, sich auf die Brust hauen und in ein infernalisches Wolfsgeheul ausbrechen.)

SCHNITT

Ort: Gang

(Zur gleichen Zeit, als das Artefakt mit dem Aggregat gekoppelt ist, beginnen sich die Passanten zusammenzurotten und sich auf ein bestimmtes Ziel hinzubewegen. Zack Bumm steht vor einer Tür, als die Menge auf ihn zukommt.)

Zack Bumm: Hey, was wollen Sie?

(Ganz hinten in der Menge ist ein lauter Schrei zu hören. Es kommt Bewegung in die Masse, als sich der Minbari nach vorne durchrempelt. Als er Zack erreicht hat, stürzt er sich auf ihn.)

Minbari: Jetzt reicht's mir aber! Ich werde Ihnen zeigen, was ich will! (Er fängt an, auf Zack einzuprügeln)

(Die Sicherheit versucht, die beiden auseinanderzubringen, doch entstehen sofort weitere Rempeleien, die sich zu einer handfesten Massenschlägerei ausdehnen.)

Zack (aus der Keilerei heraus): Alle Sicherheitskräfte hierher! Schnell, holt das Bed-Squad!

(Wie auf Kommando stürmen auf einmal zahlreiche Narn in rosa Uniformen herein und bringen schnell die Lage einigermaßen unter Kontrolle.)

SCHNITT

Ort: Ein Gang

(Eine Tür öffnet sich. Sherrydan tritt auf den Gang, eine Whiskeyflasche in der Hand.)

Sherrydan (im Herausgehen): ...und nochmal vielen Dank für die Spende. Sie haben einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Station geleistet.

(Sherrydan geht weiter zur nächsten Tür. Er steckt die Flasche in eine große Tüte, die er bei sich trägt, dann klingelt er an der Tür, die sich einen Moment später öffnet.)

Sherrydan: Guten Tag. Wie Sie vielleicht wissen, haben wir eine akute Notfallsituation auf der Station. Der reibungslose Betrieb ist schwer gefährdet. Sicher haben Sie sich schon gefragt, wie Sie helfen können.

Stimme aus dem Quartier: Ähhh...

Sherrydan (betritt forsch das Quartier): Lassen Sie mich doch mal schauen, ob Sie uns nicht mit einer kleinen Spende helfen können. Zeigen Sie mir bitte den Weg zur Minibar?

(Die Tür schließt sich. Kurz darauf verlässt Debilenn ein anderes Quartier, zwei Türen weiter. In der Hand hält sie einen Beutel mit grünem Pulver.)

Debilenn: ...vielen Dank, das spirituelle Wohlergehen der Minbari auf der Station ist wieder für eine Weile sichergestellt. Wir werden für Sie beten.

(Debilenn geht weiter, als Sherrydan wieder das andere Quartier verlässt. Beide sind damit beschäftigt, ihre Beute zu verstauen und stoßen vor der nächsten Tür zusammen.)

Debilenn: Johnnylein? (steckt schnell das Pulver unter ihre Kutte) Was machst Du denn hier?

Sherrydan: Debil? (versteckt hastig die Tüte hinter dem Rücken) Ähhh... Weißt Du... eigentlich...

(Die Tür, vor der die beiden stehen, öffnet sich. Zufällig sind sie genau vor Lyddas Quartier zusammengestoßen.)

Lydda: Captain Sherrydan? Debilenn? Wollen Sie etwas von mir?

Sherrydan (verwirrt): Sind Sie das, Lydda? (erleichtert) Genau! Hören Sie, wir brauchen Ihre Hilfe. Das verdammte Ding da draußen entzieht der Station die Energie. Wichtige Bereiche stehen kurz vor dem Kollaps. Die Getränkekühlanlagen, die elektrischen Zapfanlagen und die Brauerei im Braunen Sektor. Ganz zu schweigen von den unwichtigen Dingen wie den Hangartüren der Starfurzis oder der Luftversorgung.

Lydda (mit glühenden Augen und veränderter Stimme): Es war unser Fehler. Wir wollten sein wie die Götter. Wir bauten das Artefakt, um in eine neue Dimension vorzustoßen, um das letzte Geheimnis zu lüften.

Debilenn: Welches Geheimnis?

Lydda: Das Geheimnis der Pulverproduktion.

Debilenn: Das Pulver kommt gar nicht von den Wollohnen? Pah, diese alten Angeber.

Lydda: Wir haben das Geheimnis gelüftet...aber um welchen Preis?

Sherrydan: Wieso?

Lydda: Wir sind mit der Pulverformel abgehauen, ohne die Lizenzgebühren zu bezahlen. Und jetzt sitzen diese Wesen an der Grenze des Dritten Raumes und warten darauf, daß ein Idiot das Artefakt findet und die Tür öffnet und sie rausläßt.

SCHNITT

Ort: Artefakt

(Durch die zusätzliche Energie wird das Tor in die unbekannte Dimension geöffnet. Sofort kommen einige unbekannte Schiffe daraus hervorgeflogen.)

Pilot #1: Staffelführer, was sollen wir tun?

Pilot #2: Das, was Starfurzipiloten am besten können. FEUER!!!

(Die Furzis eröffnen das Feuer auf das Artefakt und die Schiffe, nur um festzustellen, daß die Plasmasalven keinerlei Wirkung zeigen. Im Gegenteil: nach jeder Salve hat es den Anschein, als ob sich der Totenkopf genüßlich die nicht mehr vorhandenen Lippen leckt.)

SCHNITT

Ort: Lyddas Quartier

(Lydda und Sherrydan stehen sich gegenüber und sind durch Energiebänder miteinander verbunden.)

[uff] Endlich frei!

[dumpf] He, das ist der Typ, der mit dem leeren Schutzanzug geredet hat!

[fluff] Und der gedacht hat, unsere *** seien Fleischbällchen!

[kollektiv] Wuuaaaahaaaaahaaaaaaaaa!

SCHNITT

Ort: Vor Lyddas Quartier

Debilenn: John! Nun sag doch schon. Was haben dir die Wollohnen verraten? Wie kann man das Artefakt stoppen?

Sherrydan: :-((( %$!! Wollohnen! Diese $&=[!!# Mistkerle! (stürmt davon)

SCHNITT

Ort: Kontrollraum

Monchichi: Doktor Trend! Da ist etwas völlig schiefgelaufen! Doktor Trend?

*ZWIIEÖÖH*

SCHNITT

Ort: Artefakt

Pilot: Zebra-Staffel an C&A. Sie sollten sich schnell was einfallen lassen. Ich wette, das, was da gleich rauskommt ist größer als wir.

SCHNITT

Ort: C&A

Boring: C&A an Zebrastaffel. Wir sind dabei, etwas Geduld bitte.

(An einem Tisch wird heftig debattiert, wie das Artefakt zerstört werden kann.)

Wirr: Commander Sherrywalker, ich habe einen Plan! Eine Kommandoeinheit muß den Schutzschild auf Ypsilon 3 ausschalten, damit ein einzelner Jäger ins Innere des Artefakts eindringen kann...

Frankenstein (zuckt mit den Schultern): Entschuldigen Sie, Captain. Er hat sich immer noch nicht von der Obduk- äh, Operation erholt. Ich bringe ihn zurück ins MeatLab. (zerrt Wirr aus dem Raum hinaus)

Sherrydan: Also, irgendwelche ernstgemeinten Vorschläge? Iiiihvanova ist unterwegs zu Dr. Trend und fragt sie, ob sie eine Schwachstelle am Artefakt entdecken konnten, aber inzwischen... (Garipoldi hebt die Hand) Wenn in Ihrem Plan das Wort ``Reaktor´´ nicht vorkommt, Mr. Garipoldi, dann lassen Sie mal hören. (Garipoldi lässt die Hand zögernd wieder sinken)

SCHNITT

Ort: Kontrollraum

Iiiihvanova: Was ist denn hier passiert? O mein Gott! Mr. Monchichi!

Trend: Es war Notwehr! Das Ding da draußen scheint die Kontrolle über ihn bekommen zu haben. Er griff mich an und dann...

Iiiihvanova: Schon gut, machen Sie sich keine Vorwürfe. He, moment mal. Die Schußwunde ist auf seinem *Rücken*. Wie soll denn da-

*ZWIIWÖÖH*

(Iiiihvanova gelingt es, Dr. Trend die PPG aus der Hand zu schlagen, die beiden Frauen wälzen sich auf dem Boden. Durch die Energieschwankungen scheint die Künstliche Intelligenz der Station wieder zum Leben erweckt worden zu sein.)

Stimme des Bordcomputers: Willkommen zu den AMERICAN GLADIATORS ! Werden Sie Zeugen des dramatischen Endkampfes in der Frauenliga zwischen der Heiligen Iiiihvanova und Trendy Trend. Schade, daß wir momentan keinen Schlamm zur Verfügung haben...

SCHNITT

Ort: Das Artefakt

(Mittlerweile haben alle Starfurzis, auch die Donnerbolzen, ihre Hangars verlassen und Position bezogen. Da öffnen sich mehrere Sprungfenster und die Weißen Riesen und andere Müllbarischiffe erscheinen zur Verstärkung.)

SCHNITT

Ort: Waffendepot

Sherridan (kramt in Kisten herum): Verdammt, irgendwie muß dieses Artefakt doch aufzuhalten sein. (bringt einen alten Vorderlader zum Vorschein). Hmmm. Nein, damit auch nicht.

(Die Tür öffnet sich und hereingestürmt kommt - Garipoldi.)

Garipoldi: Endlich habe ich Sie gefunden, Chef! Hier, das hatte ich noch in meinem Quartier unter'm Bett versteckt. Damals, als ich noch der alte, der böse Garipoldi war. (drückt Sherrydan eine Kiste mit dem wohlbekannten schwarz-gelben Symbol in die Hand)

Sherrydan: Danke, Michael. Aber warum gehen Sie selbst nicht da raus?

Garipoldi: Nun...äh... Fiep meinte, ich sollte das nicht tun. Jetzt, wo ich doch mit Erdgas...

Sherrydan: Verstehe. Danke, Michael. (murmelnd) Feigling.

SCHNITT

Ort: Vor der Luftschleuse

(Sherrydan will sich gerade seinen Raumhelm aufsetzen, da kommt Debilenn angehechelt.)

Debilenn: John! Wir müssen etwas tun! Die Unruhen auf der Station geraten außer Kontrolle. Jetzt ist man sogar in mein Quartier eingebrochen und hat die letzte Flasche meines Alkoholnotvorrats geklaut.

Sherrydan: K-keine So-horge, Debilchen. Da issss keina einbroch'n. *hicks*

Debilenn: DU??? Du hast dich an meiner heiligen letzten Flasche vergriffen?

Sherrydan: Glaubsu, ich fliege mit diesem Ding hier l-l-losss, wenn ich *nüchtern* bin?

Ort: Artefakt

(Die beiden feindlichen Flotten rasen wild feuernd aufeinander zu. Und mittendrin - eine einzelne Person mit Raketenanzug und einem Atomkoffer.)

(Wie durch ein Wunder wird die Gestalt von keinem der unzähligen Fahrzeuge oder dem Gewirr von Energiestrahlen und Plasmageschossen erwischt.)

SCHNITT

Ort: C&A

Iiiihvanova: Wir müssen was tun. Wir müssen sie aufhalten, bis der Captain sein Ziel erreicht hat.

Lt. Boring: Ich hab's! Wir verwirren sie. Wir lenken den Gegner in eine ungünstige Position und dann schalten wir ihn ganz in Ruhe aus.

Iiiihvanova: *seufz* Und wie soll das funktionieren?

Boring (drückt einige Knöpfe am Kommunikationsterminal): Achtung, Achtung! An die außerirdische Raumflotte: es befindet sich ein Fußgänger in Ihrer Flugbahn. Fliegen Sie äußerst rechts und überholen Sie nicht, wir melden wenn die Gefahr vorüber ist. Ich wiederhole:

(Iiiihvanova fummelt an ihrem Halfter herum und...) *ZWIIEÖÖH*

SCHNITT

Ort: Artefakt

(Mittlerweile hat der Kampf dramatische Züge angenommen. Die feindlichen Schiffe zerstören die Müllbarischiffe reihenweise. Dann, auf ein Kommando Iiiivanovas feuern alle Schiffe konzentriert auf eine Stelle des Energie- schirms, der das Artefakt umgibt. Eine Lücke entsteht, durch die die Person im Raumanzug hindurchfliegt.)

Sherrydan: OK, ich bin drin.

(Sherrydan fliegt durch einige Gänge, bis er an einen Ort kommt, der ziemlich wichtig aussieht. Er stellt den Atomkoffer irgendwo ab und aktiviert die Bombe.)

Sherrydan: Pah, das war ja einfach. Und da machen die so'n Terz drum. Das hätte ich ja sogar nüchtern geschafft.

(Der Captain will gerade zurückfliegen, da bemerkt er, wie sich ein Haufen widerlicher Tentakel auf ihn zubewegt und ihn aufhalten will. Dazwischen ist auch ein nicht näher zu identifizierendes *Ding* mit einem Mund und einer ekeligen Zunge, das nach ihm schnappt. Sherrydan kann im letzten Augenblick ausweichen, doch schon sind neue Tentakel heran. Die Energieschwankungen auf der Station nehmen bedenkenswerte Formen an, denn plötzlich ist die Stimme der Künstlichen Intelligenz in Sherrydans Helm zu hören.)

Bordcomputer: Und jetzt täuscht der Captain geschickt an, doch...NEIIIN! Das war knapp, meine Damen und Herren. Der Gegener gibt nicht auf. Ein Abwehrtentakel und der Linksauáen kommen heran, Sherrydan stürmt weiter unbeirrt auf das Tor zu, das Monster läßt schon genüßlich seine Zunge schlabbern. Da! Der nächste Versuch! Und - *aaaahhhh* *oooohhhh* ein klassischer Torwartfehler! Sherrydan gibt mit seinem linken Antriebsaggre- gat einen letzten Energiestoß ab und läßt das Schleimmonster hinter sich. Was für ein Spiel, meine Damen und Herren!

(Sherrydan rast aus der Öffnung des Artefakts heraus. Da wird die ewige Nacht zum Tag. Das Artefakt explodiert in einem gewaltigen Lichtblitz. Der einsame Körper im Raumanzug wird wie ein Spielzeug durch den Weltraum geschleudert.)

SCHNITT

Ort: Brücke des Müllbari-Flaggschiffes

Debilenn: Wie kommen die Aufräumarbeiten voran?

Stimme aus dem Off: Sehr gut. Wir kehren gerade die Reste zusammen.

Stimme Sherrydans: Debil, kannst du mich hören? Hör mal, wie lange wollt ihr mich noch hier draußen herumtreiben lassen?

Debilenn: Och, kommt drauf an, wann wir mit den anderen Sachen fertig sind.

Sherrydan: Jetzt sei nicht so nachtragend wegen der einen Pulle Schnaps.

Debilenn: Das war meine Lieblingspulle!

Sherrydan: Verdammt, du weißt genau, daß mir immer schlecht wird, wenn ich besoffen bin und ich zu viel herumtaumele. Und momentan taumel ich verdammt *viel* durch die Gegend! Jetzt holt mich endlich rein, sonst werde ich ernsthaft bö... o nein... Oh, oh... *würg* *röchel*

(Debilenn schaltet grinsend den Allroundbildschirm aus und macht sich auf den Weg zur Siegesfeier auf der Station.)

ENDE


Weiter Zurück Inhalt