Weiter Zurück Inhalt

3.1 Die vierte Staffel etwas anders gesehen...

(Arndt Doering)

Ort: Die Privatgemaecher Lumpi Molinaris auf ZenDauri Schleim

(Lumpi kommt nach einem anstrengenden Tag am Hofe muede in seine Wohnung. Er hat sich gerade ein Glas Jalatee mit Alkoholzusatz eingegossen, da bemerkt er eine Gestalt, die im finsteren Nebenraum sitzt.)

Molinari: Wer sind Sie? Wie sind Sie hier reingekommen?

Gestalt: *roechel* Kommen Sie naeher, Botschafter.

Molinari: Mister Molten?! (geht naeher)

Molten: *roechel* Ja, ich bin's. Oder besser: was davon uebriggeblieben ist.

Molinari: Was ist passiert? Grosser Schoepfer! Wie sehen Sie denn aus?

Molten (sich die Haut von der Hand abpellend): Das habe ich Ihrem Assistenten Wirr zu verdanken.

Molinari: Nein! Wirr wuerde so etwas nie machen. Dazu ist der Junge viel zu sensibel. Er schafft es ja noch nicht einmal, unsere Feinde zu beluegen.

Molten: Dieser ``Junge'' ist *gefaehrlich*. Er hat mich unter Strom gesetzt, als ich nichtsahnend die Korridore der Station entlangspaziert bin. Dieser Wirr ist vollkommen wahnsinnig. Er haelt sich fuer eine Art Ritter und fuehrt gefaehrliche Energiewaffen mit sich. Zudem hat er illegale Eingriffe in seinem Gehirn vornehmen lassen. Lumpi! Schalten Sie dieses Monstrum aus - oder *ich* tue das.

Molinari: Aber ich brauche Wirr noch! Er muss mir bei meinen...ahh... Geschaeften helfen.

Molten: Nun gut. Ich habe da eine Idee, wie wir zwei Schlappen mit einer Klappe schlagen. Sie holen Wirr nach ZenDauri Schleim, wo Sie ihn unter Kontrolle haben. Vorerst soll er aber noch diesen elenden J'Gar in eine Falle locken...

Ort: Die Zollabfertigung auf Baby- lon 5

(Zack steht uebel gelaunt an der Schleuse. Nach dem abrupten Ende seiner Agentenlaufbahn schiebt er wieder Dienst beim Zoll als Identitaetskarten- pruefer. Mechanisch schiebt er die naechste Karte in sein Lesegeraet - und zuckt zusammen. Unglaeubig reisst er den Kopf hoch.)

Bumm: *Sie* hier, Mister Bes- (Mentalkeule) *arrrggh*

Bester (in zivil, ohne Abzeichen, mit falschem Namen): Pssssssst! Zack, wir muessen uns dringend unterhalten.

Bumm: Mit Ihnen bin ich fertig! Sie gemeiner Ausbeuter! Pah, von wegen ``Befoerderung''.

Bester: Wenn Sie bei mir geblieben waeren, haette es diesen peinlichen Karriereknick nicht gegeben.

Bumm (Bester anstrahlend): Aber wenn ich Sie jetzt verhafte, dann werde ich *bestimmt* befoerdert, mindestens zum Oberkontolleur.

Bester (mitleidig): Zacky, wenn Sie mich jetzt unterstuetzen, dann ist da mindestens der Sessel des Chiefs drin.

Bumm: Ehrlich, Mister Bester?

Bester: Vertrauen Sie mir. Kommen Sie nach dem Dienst in mein neues Quartier.

(Bevor Zack noch weiter ueber diese unerwartete Begegnung nachgruebeln kann, dockt auch schon das naechste Schiff von der Erde an. Laut Computer befoerdert es Passagiere und die ersten Abgaben aus der neuen Alkoholsteuer. Unter den Passagieren sind Wirr und Lydda. Wirr traegt eine einfache Robe. Lydda geht stolz neben ihm her. Wirr reicht Zack die ID-Karten. Als Zack Wirrs Ausweis einsteckt, leuchtet das Rebellen-Logo auf.)

Bumm: He, was ist denn das?

Wirr (stolz): Ich gehoere jetzt zum Geheimdienst der Erde, aber sagen Sie's nicht weiter.

Bumm (sich diese Information fuer das Gespraech mit Bester merkend): Aber nein, wir gehoeren ja zusammen. (zu Lydda) Schoen, dass Sie wieder auf der Station sind. Jetzt, wo sich die Versorgungslage gebessert hat, koennten wir doch mal zusammen Essen gehen.

Alexander: Hmmmm.... Tut mir leid, aber Wirr und ich sind momentan schrecklich beschaeftigt, die neuen Aufgaben, Sie verstehen? (blickt Zack scharf an und loescht die Erinnerung an das Gespraech mit Wirr)

Bumm (enttaeuscht): Klar, verstehe.

SCHNITT

Zeit: 2 Stunden spaeter

Ort: Besters Quartier

Bumm: Wie konnten Sie von der Erde fliehen? Es waren doch alle hinter Ihnen her.

Bester: Ja, es war knapp. Aber zum Glueck hat dieser Frankenstein nicht alle Psychopathen erwischt, und mit ihrer Hilfe ist mir die Flucht gelungen.

Bumm: Sie sind ein Genie, Mister Bes- *arrgll*

Bester: Pfui! Aus! Wenn Sie mich schon mit Namen anreden, dann nehmen Sie meinen Vornamen.

Bumm: In Ordnung, Rolf.

(Bester packt Zack an der Gurgel und schuettelt ihn.)

Bester: Alfred! Ich heisse *Alfred*!! AAAAAAALFREEEEEEED!!!!!!!!

(Nachdem sich beide wieder beruhigt haben, wagt Zack einen neuen Versuch.)

Bumm: Was wollen Sie auf der Station machen?

Bester: Kurz vor meiner ueberstuerzten...Abreise von der Erde bin ich auf eine interessante Sache gestossen. Ueber meine Informationskanaele habe ich erfahren, dass Ihr Chief viele Nachforschungen bezueglich eines Todesfalls angestellt hat, in dem ein Narn und ein Teller Fleischkloesschen eine Rolle spielen.

Bumm: Fleischkloesse?

Bester: Ich wollte es erst auch nicht glauben, aber ich weiss, dass sich spaeter auch der Captain in die Sache eingeschaltet hat und sogar deswegen bei dem Wollhonen war. Zack, da steckt mehr dahinter und ich habe das dumme Gefuehl, dass ich einem grossen Geheimnis auf der Spur bin.

Bumm: Aber ist es nicht gefaehrlich fuer Sie hier auf der Station?

Bester: Nicht, wenn ich mich beeile. Denn noch sind die meisten wichtigen Personen auf der Erde. Aber um zu beginnen: was wissen Sie ueber die Fleisch- kloesschen?

Bumm: Ich? Gar nichts. Ich war doch mit Ihnen auf der Erde.

Bester: Ja, aber hat der Chief nach Ihrer Befreiung nichts gesagt?

Bumm (auf den Boden blickend): Nein, er hat mich behandelt, wie ein Stueck Dreck. *schnueff*

(Bester dringt in das Gehirn Bumms ein, doch er sieht nur wehmuetige Erinne- rungen an Chipsorgien, illegale Videoaufzeichnungen und erfolglose Versuche, Lydda anzubaggern.)

Bester: *seufz* Na dann... Nix zu machen.

Bumm (schaut Bester mit Hundeblick an): Sagen Sie, was halten Sie von Wirr?

Bester: Wie kommen Sie denn jetzt darauf?

Bumm: Frueher dachte ich, dass Lydda und ich...ich meine, dass sie...und dann kommt dieser Wirr, und Lydda ist voellig aus dem Haeuschen. Koennen Sie verstehen, wie eine Frau ein Dickerchen mit Babygesicht *mir* vorziehen kann?

Bester (wie aus der PPG geschossen): Ja.

Bumm: Wa-aa-as?

Bester: Aeeeh, ich meine: ja, das ist schon eine traurige Sache. Aber wenn Sie immer auf mich gehoert haetten und nicht versucht haetten, Ihre eigenen Wege zu gehen, dann waere das *nicht* passiert. Hoeren Sie, wenn Sie ver- sprechen, von nun an immer artig zu sein und das zu tun, was *ich* Ihnen sage, dann koennte die Moeglichkeit bestehen, dass Sie bei Miss Alexander eine neue Chane bekommen.

Bumm (mit leuchtenden Augen): In echt?

SCHNITT

Ort: Wirrs Quartier

(Wirr tritt ein und vernimmt sofort die nervige Stimme des Computers, der ihm verkuendet, es warte eine wichtige Nachricht auf ihn. Wirr aktiviert den Computer; auf dem grossen Bildschirm erscheint Lumpis Gesicht.)

Molinari: Da bist du ja endlich. Wo hast du dich denn die ganzen Wochen herumgetrieben? Grosser Schoepfer, wie siehst du denn aus? Bist du unter die Bettler gegangen?

Wirr: Das ist meine neue Rancher-Tracht. Captain Sherrydan hat mich in seinen Orden aufgenommen.

Molinari (ein Geraeusch des Missfallens von sich gebend): Wirr, du bist ein *ZenDauri*. Lass diesen auslaendischen Schabernack und komm auf der Stelle nach ZenDauri Schleim, ich brauche dich.

Wirr: Ich kann hier nicht weg! Ich habe eine verantwortungsvolle Aufgabe uebernommen. Die anderen verlassen sich auf mich. Tut mir leid, Lumpi, aber Sie muessen sich jetzt einen anderen suchen, den Sie herumkommandieren

koennen.

(Lumpi holt Luft, dann wechselt er ploetzlich die Strategie.)

Molinari (eindringlich): Wirr, ich bin jetzt am Hofe des *Imperators*. Der Typ ist voellig gaga. Er hat sogar ein Buendnis mit den Schlappen geschlossen.

Wirr: WAAAAAAAAS?????!!!!!!

Molinari: Ja, ja, du hast richtig gehoert. Und deshalb brauche ich *dich* hier. Wir beide muessen Imperator Karthago aufhalten, bevor er ZenDauri Schleim vernichtet. Das ist doch genau die richtige Aufgabe fuer einen.... Mann wie dich.

Wirr: Aber dann bin ich ja wieder nur der Gehilfe bei Ihrer Thronbesteigung!

Molinari: Was ist denn daran so schlimm? Zunaechst werde ich die Schlappen verjagen und dann strebe ich auch...hmmmm...Reformen an.

Wirr (begeistert): Wirklich? Werden Sie das Centaurum aufloesen und allgemeine, gleiche und freie Wahlen abhalten lassen, an denen sogar die Frauen teil- nehmen koennen?

Molinari: Aeeeeeeh...alles zu seiner Zeit, Wirr. Man sollte zunaechst einmal langsam anfangen, und wenn sich das Neue einige Jahrhunderte bewaehrt hat, dann kann man sich den naechsten Schritt ueberlegen.

Wirr: *grummel* *brumm* Wenn ich erst mal Imperator bin, dann....

Molinari: Hast du was gesagt?

Wirr: Ich komme, so schnell ich kann.

Molinari: Sehr schoen. Ach, da ist noch eine Kleinigkeit. Ich habe erfahren, dass J'Gar in letzter Zeit Anforschungen ueber eine Rasse namens ``Libyer'' anstellt. Ich habe Hinweise auf sie auf einer kleinen, fast vergessenen Welt in unserem Territorium gefunden. Wenn du mir brav hilfst, dann gehen wir gemeinsam auf Entdeckungsreise. (schaltet aus)

(Wirr bleibt noch einige Sekunden nachdenklich vor dem Bildschirm stehen, dann aktiviert er den Computer.)

Wirr: Eine Verbindung zu Buerger J'Gar...

SCHNITT

Zeit: Einige Stunden spaeter

(Nachdem Wirr Lydda die Lage erklaert hat, ist er nun auf dem Weg in sein Quartier, um die letzten Reisevorbereitungen zu treffen. Da wird er von einer vermummten Gestalt in eine Ecke gezerrt.)

Wirr: He, was...? Mister Bester?

Bester: Psssssst!

Wirr: Was machen *Sie* denn hier, ich dachte-

Bester (Wirr scharf ansehend): Was wissen Sie von den Fleischbaellchen? (suggerierend) Los, erinnern Sie sich. Erzaehlen Sie mir- *argh* *keuch* Was denn, Sie sind auch von den Wollhonen...?

(Wirr blockt Besters Eindringen gekonnt ab und geht nun zum Gegenangriff ueber. Wahllos streift er durch Besters laediertes Gehirn und stoesst dann auf die Erinnerungen an die traumatischsten Augenblicke.)

SCHNITT

[Besters Erinnerungen]

(Der kleine Rolf sitzt in der Grundschule. Die Lehrerin gibt gerade die Klassenarbeiten zurueck.)

Lehrerin (mit strahlendem Laecheln): Und die beste Arbeit hat wie immer unser Rolf geschrieben. Ich moechte wissen, wie du das schaffst.

(Rolf blickt triumphierend in der Klasse umher, da wird er von allen Seiten mit Stiften, elektronischen Schreibtafeln und Pausenbroten beworfen. Pfiffe und Buhrufe, dazwischen ``Streber! Streber!''-Rufe.)

SCHNITT

(Rolf als Teenager. Es ist sein erster Tag bei den Psychopathen. Der Kurs- leiter stellt ihn seinen neuen Kameraden vor.)

Leiter: Das ist Rolf. Er ist von Geburt an ein P-12.

(Rolf laechelt triumphierend in die Runde. Sofort ertoenen ``Streber! Streber!''- Rufe in seinem Kopf.)

Leiter: Nun, Rolf. Hast du dir denn schon ueberlegt, in welcher Abteilung du arbeiten moechtest?

Rolf (den Leiter anstrahlend): O ja! Ich moechte zur Psycho-Polizei!

(Wie von Geisterhand loesen sich Bilder von den Waenden, Taschen und Stuehle machen sich selbstaendig und prasseln auf Rolf herab, der sich verzweifelt die Ohren zuhaelt, aber damit natuerlich nichts gegen die ueblen Beschimpf- ungen in seinem Kopf ausrichten kann.)

[Ende der Erinnerungen]

(Wirr geht in sein Quartier und laesst Bester zusammengesunken und heulend in der Ecke liegen.)

SCHNITT

(Zur gleichen Zeit startet ein kleines, unauffaelliges Schiff und nimmt Kurs auf das ZenDauri-Territorium.)

SCHNITT

Ort: Der Thronsaal des Imperators

(Lumpi kommt herein und bleibt wie vom Donner geruehrt stehen.)

Molinari: Aber...aber...das...

(Imperator Karthago fuehrt seinem Hof gerade die neue Haarmode vor; er hat sich den Kopf nach zendauri Frauenart herrichten lassen: Glatze mit Pferdeschwanz.)

Karthago: Aaaaah, Lumpi! Was sagen Sie zu meiner neuesten Kreation?

Molinari: Aaaah....hmmmmm....Majestaet, ist das nicht etwas...*gewagt*?

Karthago (kindisch in die Haende klatschend): Ja, ja ja! Einige meiner

Berater haben gesagt, dass sei geradezu dekadent. Aber dann habe ich *ihnen* eine neue Frisur gemacht. Naja, vielleicht bin ich mit dem Rasiermesser etwas zu flink gewesen... *kicher*

(Molinari wuergt einen grossen Frosch in seinem Hals runter. Da tritt eine weitere Person in den Saal.)

Karthago: Da sind Sie ja. Kommen Sie, kommen Sie! Ist das nicht komisch? Ich fuehre zu Hause neue Frisuren ein, und meine ausserzendaurischen Besucher kommen mit einer Haarpracht, die jeden Minister vor Neid erblassen liesse. Los, zeigen Sie's uns!

(Muerrisch streift der Ankoemmling die Kapuze vom Gesicht. Es ist Molten. Auch einige Wochen nach der Begegnung mit Wirr stehen ihm die Haare in alle Richtungen zu Berge. Hinzu kommt ein voellig unnatuerliches Laecheln, das wie eingemeisselt ist und Assoziationen an Dr. Frankenstein aufkommen laesst.)

Karthago: Nun, Molinari, was wollten Sie mir sagen?

Molinari (seinen Blick von Molten wieder auf Karthago zwingend): Ich habe gute Neuigkeiten. Mir ist es gelungen, das letzte Mitglied des De'Wi aus seinem Asyl zu locken. Dieser blutruenstige J'Gar kommt direkt in unser Territorium geflogen. Und dann...

(Lumpi und Karthago lachen gemein.)

SCHNITT

Ort: Botschafter Kotz' Quartier

Alexander: Meister Kotz, ich habe beunruhigende Nachrichten von Wirr erhalten. Molten ist auf der Erde entkommen und stellt hier auf der Station Nachfor- schungen ueber *Fleischkloesse* an. Ich habe zwar keinen blassen Schimmer, was an diesen Fleisch...Meister Kotz?

Kotz: *troeeeeeet* *peiffffff* *kreisch*

Alexander: Koennte es sein, dass es da etwas gibt, von dem ich nichts weiss?

(Das mysterioese Auge in Kotz' Helm oeffnet sich, und Lydda erfaehrt die schreckliche Wahrheit...)

SCHNITT

(Lydda irrt noch voellig unter dem Eindruck der neuen Erkenntnisse stehend ueber das Zooklo. Da wird sie von Zack eingeholt.)

Bumm: Lydda, warten Sie! Ich habe gehoert dass Wirr ueberraschend nach Hause geflogen ist. Das ist bestimmt nicht schoen fuer Sie, so allein gelassen zu werden. Wie waere es, wenn wir zusammen zu Mittag essen wuerden? (gespannt- auf Lydda schauend)

Alexander: Eigentlich ist mir fuer heute der Appetit vergangen. (Zack will schon enttaeuscht abziehen, da faellt Lydda etwas ein) Sagen Sie, Zack, Sie haben doch lange mit diesem Bester zusammengearbeitet, oder?

Bumm (skeptisch): Ja, warum fragen Sie?

Alexander (sich bei Bumm unterhakend): Ach nichts. Ich glaube, ich habe doch Hunger bekommen.

(Zack fuehrt Lydda mit einem strahlenden Gesicht zum naechsten Restaurant.)

SCHNITT

(Lydda stochert lustlos in einem Salat herum. Zack naehert sich gerade mit einem Tablett. Lydda versucht, in Zacks Bewusstsein einzudringen, doch sie erkennt nur die animalische Vorfreude auf eine grosse Portion... Nein! Das *kann* nicht sein!)

Bumm (das Tablett mit einem Teller Nudeln und Fleischbaellchen auf den Tisch stellend): Wissen Sie, wie lange ich schon mal mit Ihnen Essen gehen wollte?

(Lydda schliesst krampfhaft die Augen. - ``Wenn er sich das jetzt in den Mund steckt und runterschluckt, uebergebe ich mich!'' - Sie oeffnet wieder ihre Augen und sieht gerade noch, wie die Gabel mit dem Klops in Zacks Mund verschwindet.)

Bumm (genuesslich kauend): *schmatz* Hmmmmmm. *kau* Davon habe ich waehrend der ganzen Blockade getraeumt! *mampf* Ein grosser Teller mit frischen Fleischkloesschen! *schluck* Ich sage Ihnen, Lydda... Lydda? Wo rennen Sie denn hin? Lydda! Kommen Sie zurueck! *seufz* Was habe ich denn jetzt schon wieder falsch gemacht?

(Noch bevor sich Zack ueber dieses Problem den Kopf zermartern kann, laesst sich ihm gegenueber Bester total fertig auf den Stuhl fallen.)

Bester (schluchzend): Alle sind *besser* als ich! Erst diese Renegatin Lydda und jetzt auch noch dieser Schwachmat Wirr. Ich will auch von den Wollhonen frisiert werden!

Bumm: Sehen Sie! Ich sag's ja, dieser Wirr ist gefaehrlich. Aber gottseidank ist er jetzt nicht mehr auf der Station.

Bester (hoffnungsvoll): Wirklich? Das ist ja interessant... (sieht den Teller) Was haben wir denn da? Das sind doch diese beruechtigten Fleischbaellchen, oder? (nimmt sich eins und isst es) Was finden Gariboldi und der Captain nur an diesen ordinaeren Fleischkloessen?

Bumm: Keine Ahnung, Mister Be...ahehehe...Alfred. Ich glaube, Lydda mag die Dinger nicht. Sie ist eben weggerannt, als ich zu essen anfing.

Bester: Nun, das ist durchaus verstaendlich.... Aber es koennte auch mehr dahinterstecken. (einen Kloss zwischen die Finger nehmend und nachdenk- lich betrachtend) Behalten Sie Lydda im Auge und berichten Sie mir taeglich.

Bumm (von einem Ohr zum anderen grinsend): Das mache ich doch gerne. Ich werde Lydda auf Schritt und Tritt beobachten.

SCHNITT

Zeit: Ein Tag spaeter

Ort: Ein Planet im Territorium der glorreichen ZenDauri-Republik

(J'Gar betritt eine ueble Spelunke. Er wird wegen seiner rosa Uniform von vielen angestarrt. Zielstrebig naehert er sich einem Tisch und setzt sich.)

J'Gar (fluesternd): Ich habe gehoert, Sie seien der wichtigste Informant im ZenDauri-Sektor.

Informant: Kann sein...

J'Gar: Was wissen Sie ueber eine Rasse namens ``Libyer''?

Informant: Libyer? Nie gehoert.

(J'Gar will sich schon drohend erheben, da haelt ihn der Mann zurueck.)

Informant: Aber ich koennte Ihnen Informationen ueber einen im All treiben- den Starfury geben. Die Kennziffer ist-

J'Gar: Voellig uninteressant! Ich will diese Libyer! Wenn Sie nicht sofort... ups...

(Der Tisch ist von mehreren bedrohlich aussehenden Gaesten umringt. Doch bevor es fuer J'Gar hart auf hart kommt, ist der Raum von einem Brausen und Pfeifen erfuellt. Sekunden spaeter kracht eine Raumfaehre durch die Decke. Als sich die Truemmer und der Staub gelegt haben, steht Geschwister Marcus im Raum und verdrischt diejenigen, die noch stehen oder gerade wieder auf die Beine kommen wollen.)

SCHNITT

Zeit: Ein paar Minuten spaeter

Ort: Ein Versteck

J'Gar: Warum haben Sie das getan? Wer hat Sie gerufen? Ich hatte alles unter Kontrolle!

Cool (mit seiner Sonnenbrille und dem Kampfstab spielend): Das ich nicht lache! Wenn ich nicht gekommen waere, dann haetten die aus Ihnen Fleisch- baellchen gemacht.

J'Gar: Ha! Angeber.

Cool (sich die Brille wieder aufsetzend): Sie sind ja nur eifersuechtig. Ein klarer Fall von Stabneid. (demonstrativ mit seinem Kampfstab spielend).

J'Gar: Laecherlich. Zeigen Sie mal her. (nimmt sich den Stab)

(J'Gar fummelt an dem zusammengeschobenen Stab herum. Ploetzlich saust ein Ende heraus und trifft den Narn am Kopf.)

Cool (J'Gar aufhelfend): Vorsicht, Mann! Das haette buchstaeblich ins Auge gehen koennen. Tja, so ein Kampfstab ist halt nur was fuer Profis.

J'Gar: Jetzt hoeren Sie mir mal zu, Sie Wichtigtuer! Ich zeige Ihnen gleich den beruechtigten NBS-Kampfstab.

Cool: Keine Chance gegen die jahrhundertealte Muellbaritechnik.

(J'Gar holt den NBS-Kampfstab heraus. Cool nimmt fassunglslos langsam seine Brille ab. Dann faengt er zu schluchzen an und legt sich auf eine Pritsche.)

Cool: Das ist unfair. *schluchz* Das ist deprimierend. Gerade als ich dachte, ich koennte mit *ihr* in naeheren Kontakt treten, da kommen Sie und...

(Die Tuer fliegt auf, ZenDauri stuermen herein und eroeffnen das Feuer auf J'Gar.)

Cool: Jetzt bin ich total eingeschuechtert. *heul* Nie wird *sie* mich als ganzen Mann akzeptieren...

J'Gar (das Feuer erwidernd): Marcus!!!! Verdammt, helfen Sie mir!

Cool: Wer weiss, mit was fuer Sachen die anderen Juenger aufwarten koennen. *schnueff* Vielleicht bin ich gar nicht der einzige, der von *ihr* Privat- audienzen bekommt... Ich bin am Ende.

J'Gar: MAAAAAAARRRRRRRRGHHHH!!!!!

(J'Gar wird von den ZenDauri ueberwaeltigt und abgefuert.)

SCHNITT

Ort: Der Gang zu Botschafter Kotz' Quartier

(Bester naehert sich langsam der Tuer.)

SCHNITT

Ort: Im Quartier

(Lydda sitzt auf einer Bank und trommelt mit den Fuessen auf den Boden.)

Alexander: Hihihihi! Das kitzelt! Aufhoeren!

SCHNITT

Uff: Los, komm! Lass uns noch 'ne Runde drehen!

Snaff: Au ja! Ab geht's!

Dumpf: Kann man hier nicht einmal seine Ruhe haben? Es reicht schon, wenn ihr ewig im Anzug rumtobt. Wir wollen hier unsere Ruhe haben und *geniessen*!

Blaff: Hmmmmmmmmm.... Genau. Oh...jaaaaaaaaaaaa....hmmmmmmmmmmmmm......

Fluff: Eindringlingalarm! Alarm auf Ebene 1! Alarm!

Blaff: Hmmmmmm...Was? Wo? Wie?

(Alle sausen nach Ebene 1. Dort windet sich gerade ein kleiner und wesentlich schwaecher leuchtender Energiefaden durch Lyddas Gehirn. Sofort balgen sich Uff und Snaff darum, wer als erster mit dem Neuankoemmling spielen darf. Dumpf und Blaff analysieren den Eindringling inzwischen.)

Dumpf: Er will Lydda das Geheimnis der Fleischkloesse entreissen! Schnell, haltet ihn auf!

(Uff und Snaff wickeln sich um den Eindringling.)

SCHNITT

(Bester taumelt mit verzerrtem Gesicht vor der Tuer herum.)

SCHNITT

Uff: Ich hab' ihn! Ich hab' ihn!

Snaff: Nein, *ich* habe ihn!

(Schliesslich sind Uff und Snaff hoffnungslos ineinander verknaeult, und das schwache Energieband schnellt zurueck.)

SCHNITT

(Bester stuerzt nach hinten und faellt auf den Ruecken.)

SCHNITT

Blaff: Verdammt, was machen wir jetzt?

(Uff und Snaff haben sich inzwischen entknotet.)

Uff und Snaff: Wir kriegen ihn!

SCHNITT

(Ein Energieband saust durch die Tuer und verschwindet in Besters linkem Ohr, gefolgt von einem zweiten Band, das Kurs auf das rechte Ohr nimmt. Sekunden spaeter verschafft sich ein drittes Energiebuendel Einlass durch den offen- stehenden Mund Besters.)

SCHNITT

Blaff: Kommt sofort da raus! Das ist verboten! Dieser Mensch wurde nicht von uns vorbereitet.

Snaff: Aber er ist ein Psychopath. Und er hat unser Geheimnis entdeckt.

Uff: Duerfen wir ihn bestrafen? Hehe.

Blaff: Kommt nicht in Frage. Die Menschen sind zwar beschraenkt, aber sehr neugierig. Wenn wir den Typen hier zu hart rannehmen, stellen sie vielleicht Nachforschungen an. Wir loeschen seine Erinnerung und dann ziehen wir uns zurueck.

Snaff und Uff: *schmoll* *brumm*

SCHNITT

(Bester erwacht schreiend aus dem Koma.)

Bester: Nanu, was mache ich denn hier auf dem Boden vor Kotz' Quartier? Und warum habe ich ploetzlich diesen Heisshunger auf Fleischkloesschen?

SCHNITT

Zeit: Ein paar Tage spaeter

Ort: Der Palast auf ZenDauri Schleim

(Lumpi tastet sich vorsichtig in die tiefen Gewoelbe des imperialen Kerkers hinunter. Schliesslich steht er vor einer bewachten Tuer.)

Molinari: Was ist denn das? Wieso wird der Narn nur von einer Wache beobachtet? Wo ist dein Kamerad?

(Der Soldat murmelt was von ``dringendem Beduerfnis'' und ``gleich wieder da''. Lumpi geht in die Zelle.)

Molinari: J'Gar, es tut mir wirklich leid. Das ist alles nicht meine Schuld, wissen Sie? Ich...

(Sein entsetzter Blick schweift durch die Zelle. J'Gar liegt halbnackt auf einem Wasserbett und langt gerade zur Minibar rueber. Ein Radio dudelt eine atonale Narn-Oper.)

J'Gar: Molinari! Jetzt habe ich Sie! Kommen Sie an meine Brust!

Molinari: Was...? Ich verstehe nicht... Wie...?

J'Gar: Bislang habe ich geglaubt, ihr ZenDauri waeret alles herzlose Monster. Aber ich habe festgestellt, dass unter der harten Schale ein weicher, zaert- licher Kern steckt. Haette ich das doch nur frueher gewusst! Was mir da alles entgangen ist. (sich nach hinten drehend) Nicht war, mein junger Freund?

(Hinter dem Narn kommt ein junger ZenDauri zum Vorschein, der sich hastig die Uniform zuknoepft.)

Soldat (heftig gestikulierend): Er hat mich beim Essenbringen ueberwaeltigt. Wirklich. Ich konnte gar nichts tun. Und gestern auch nicht. Und vorgestern-

Molinari: Das ist empoerend! Widerlich! Mach, dass du rauskommst!

J'Gar: Und schicke deinen Kameraden herein!

Molinari: J'Gar! Ich dachte, Sie seien ein Patriot. Jemand der 'Nam liebt. Und jetzt haben Sie nichts besseres zu tun, als sich mit dem Erbfeind zu verbruedern? Ich bin schwer enttaeuscht von Ihnen. Wenn das der De'Wi wuesste.

J'Gar: Hihihi. Das waere gar nicht gut. Hihihi.

Molinari: J'Gar, Sie muessen mir helfen, Karthago aus dem Weg zu raeumen. Wenn Sie das schaffen, dann werde ich hier der Chef sein und ich verpreche Ihnen, dass ich 'Nam befreien werde.

SCHNITT

Zeit: Einige Tage spaeter

Ort: Tempel der Heiligen Iiihvanova

(Marcus sitzt nervoes an einem geheimen Sendegeraet. Der Bildschirm wird hell, und zeigt eine verschlafene Iiihvanova.)

Iiihvanova (gaehnend, muerrisch): Marcus? Verdammt, weisst du eigentlich, wie spaet es hier in Novosibirsk ist? Ich bin seit drei Tagen nicht mehr zum Schlafen gekommen. Der Feldzug gegen die sibirischen Schneemaeuse kostet meine letzten Kraftreserven... Also: Was willst du?

(Marcus war waehrenddessen ganz in die Betrachtung seiner Gespraechspartnerin im Nachthemd vertieft; jetzt setzt er sich schnell die Sonnenbrille wieder auf und raeuspert sich.)

Marcus: Herrin! Es naht grosses Unglueck von einem Konkurrenz-Orden!

Iiihvanova: *gaehn* Marcus, falls du es noch nicht gemerkt haben solltest: Der Orden der Rancher ist mit den Juengern aus *meinem* Orden voellig unter- wandert. Sherrydan wird es niemals wagen -

Marcus: Nein, nein, ich meine nicht Sherrydan! Ich spreche von Bruder Theo und dem Orden des Heiligen Fiscus. Es gibt Geruechte, dass er einen Deal mit der Wollhonischen Inquisition abgeschlossen hat und einen Grossangriff auf unsere Spendenkonten plant.

Iiihvanova (nun hellwach): WAAAAAAAAS???!!!! Marcus! Das musst du verhindern! Ich *flehe* dich an! Du wirst auch fuer alle Ewigkeit mein Lieblingsjuenger sein.

Marcus: Wirklich? Bekomme ich auch wieder Privataudienzen? Und...und...und koennte ich vielleicht auch mal bei Euch im Quartier nachts Wache stehen, ohne die Brille tragen zu muessen?

(Iiihvanova blickt einige Sekunden verwirrt in die Kamera, dann gibt sie einen Laut von sich, den man mit viel Phantasie und gutem Willen als Zu- stimmung deuten koennte.)

SCHNITT

Ort: Lumpis Raeumlichkeiten

Molinari: Aaaah, da bist du ja, Wirr. Und du hast dich sogar umgezogen. Jetzt siehst du wieder wie ein echter ZenDauri aus.

Wirr: *grummel* Wer beurteilt nach Aeusserlichkeiten, der nicht sein in Macht sehr gross werden.

Molinari: Jaja, aber nur ein kleines Taesschen voll, bitte. Hoerst du mir jetzt endlich zu? (holt aus seiner Jacke ein kleines Geraet) Hiermit werden wir Karthago beseitigen koennen.

Wirr: Nein! Das erlaube ich nicht! Ich werde nie an einem Mordanschlag teilnehmen. Wie koennen Sie ueberhaupt nur dartan denken, mich in eine solche Sache-

Molinari: Mordanschlag. Bah. Das hier habe ich von Captain Sherrydan erhalten, und zwar in der Vergangenheit. (1) Jaja, da staunst du, was. Es heisst Koks und hat eine erstaunliche Wirkung auf uns ZenDauri. Ich garantiere dir, dem Imperator wird nichts passieren - nichts Schlimmes zumindest. Er wird bis an sein Lebensende gluecklich und zufrieden in seinem Kaemmerlein sitzen und den phantstischsten Traeumereien nachgehen. Was allerdings die Menschen angeht... hmmm...ich frage mich, wie diese Primitivlinge diese Erfindung ueberlebt haben.

Wirr: Und wann wollen Sie das Attentat durchfuehren, Botschafter?

Molinari: Das ist ja das Beste daran. Ich werde gar nichts tun, *du* wirst Seiner Majestaet das Ding hier verpassen.

Wirr: Waa-aaa-as???!!

Molinari: Natuerlich. Niemand wuerde auf die Idee kommen, dass so ein harmloser Spinner wie du zu so einer niedertraechtigen Gemeinheit faehig sein koennte. Und jetzt pass auf. Wir haben nicht mehr viel Zeit, der Imperator hat sich J'Gar unter den Nagel gerissen, und wenn wir uns nicht mehr beeilen, dann bleibt von unserem Freund nicht mehr viel uebrig...

SCHNITT

Ort: Der Geheimraum von Imperator Karthago

(J'Gar ist an ein Joch gekettet und macht einige hilflose Schritte durch den Raum.)

J'Gar: *stoehn* *aechz* Als Sie mich fragten, ob ich beim Narn Bed-Squad nicht gewisse Foltertechniken praktiziert haette und Sie mich dann in Ihr Privatzimmer haben bringen lassen, habe ich mir aber was anderes ausgemalt. *keuch*

Karthago: Hihihi.

J'Gar: Normalerweise haben die *anderen* in solchen Dingern gesteckt und *ich* habe dabei zugesehen.

Karthago (die Peitsche schwingend): Hihihi.

SCHNITT

Ort: Der Korridor vor dem Tempel der Heiligen Iiiihvanova

Zeit: Ein Tag spaeter

(Marcus naehert sich dem Tempel. Da versperren ihm ploetzlich zwei Gestalten in schwarzen Anzuegen den Weg.)

Cool (fast gegen sie prallend): Heda! Wer seid ihr (die Sonnenbrille abnehmend), und wo habt ihr diese tollen Sonnenbrillen her?

Stimme aus dem Hintergrund (dunkel, mit Dialekt): Direktimport vom Wollhonenplaneten. Nur 135 Krediteinheiten pro Stueck - zuzueglich 20 Prozent Mehrwertsteuer.

Cool: Bruder Theo?!!!

Theo (sich zu den Inquisitoren stellend): Ganz recht, mein Freund. Heute ist der Tag der Busse und Offenbarung gekommen.

Cool: Ich...ich...(auf die Knie fallend) ich will mich offenbaren! Ich schleppe seit Tagen ein dunkles Geheimnis mit mir herum und kann mich niemandem anvertrauen.

Theo (sich interessiert vorbeugend): Ich hoere, mein Sohn.

Cool: Ich habe kuerzlich einen alten Bekannten auf der Station getroffen. Er hat mir anvertraut, dass er von der Erde geflohen sei und sich insbesondere vor der Steurfahndung verstecken wolle. Sein Name ist - Bester.

Theo: *Der* Bester.? Der Mann mit den 100 Nebenjobs und dem Alibi vom Psychoathen-Chor?

(Cool nickt bloss. Bruder Theo schnippt mit den Fingern, und die beiden Maenner in Schwarz verschwinden zusammen mit ihrem neuen Anfuehrer so schnell und geheimnisvoll wie sie gekommen sind.)

SCHNITT

Ort: Die Treppe zum Verlies im kaiserlichen Palast

(Lumpi will gerade zu J'Gar, da wird der Narn gerade die Treppen hochgezerrt.)

Molinari (mitleidig auf J'Gar blickend): Es tut mir leid. Ich wollte Sie vor Karthago beschuetzen, aber dann...

J'Gar (freudig): Aber nein, Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen. Ich gebe zu, in der ersten ``Sitzung'' war ich noch recht aengstlich, aber dann... Ich habe eine voellig neue Welt der Lust und Erfuellung entdeckt! Stellen Sie sich vor, Molinari, ich und der Imperator! Voellig neue Perspektiven....

(Lumpi blickt dem Narn entgeistert nach, der gerade um die naechste Kehre verschwindet.)

SCHNITT

Ort: Die Geheimkammer

(Karthago sitzt vor einem Tisch, auf dem mehrere Koepfe in einer Reihe aufgestellt sind. Einige der Gesichter haben Aehnlichkeit mit Bill Gates, Lenin und Oberst Gaddafi. Die Tuer oeffnet sich, und J'Gar wird in den Raum gestossen.)

Karthago (freudig aufspringend): Da bist du ja endlich! Dann koennen wir ja anfangen....

SCHNITT

Ort: Ein dunkler Raum auf B-5; das Mobiliar besteht aus einem einzigen Stuhl.

(Zwei dunkel gekleidete Maenner fuehren Bester zum Stuhl und zwingen ihn, sich zu setzen.)

Bester: Was soll der Scheiss? Ich warne Sie! Sie wissen ja nicht, mit wem Sie sich anlegen!

(Bruder Theo taucht aus der Dunkelheit auf und bleibt schweigend vor Bester stehen.)

Bester: Wollen Sie mich mit dieser lachhaften Inszenierung einschuechtern? Mann, ich bin Psychopath der Stufe 12 und ausserdem im Psycho-Korps. Ich zermatsche die Gehirne von Leuten wie Ihnen zum Fruehstueck.

Theo: Hmmmm....ich sehe....ein schwieriger Fall...

Mann in Schwarz #1: Nicht fuer uns. In solchen Faellen...

Mann in Schwarz #2: ...haben wir folgende Waffen bei uns. Erstens-

Theo: Danke, das reicht. Die kurze Version.

(Die beiden Inquisitoren maulen leise vor sich hin, greifen dann aber widerspruchslos in ihre Jackentaschen. #1 holt ein Blitzefixdings heraus, #2 lange Steuertabellen.)

Theo: Fangen wir also an: Name, Alter, zustaendiges Finanzamt...

SCHNITT

Zeit: 2 Stunden spaeter

(Die Tuer des Raumes oeffnet sich, und Bester tritt bleich und am Ende seiner Kraefte hinaus. Hinter ihm folgt Bruder Theo.)

Theo: Na siehst du, mein Sohn. Nach deiner Beichte beim Heiligen Fiscus fuehlt sich jeder viel besser.

Bester: Ich bin pleite!!! Alles Geld, das ich bei meiner Flucht von der Erde retten konnte ist futsch! Von den paar Groschen, die Sie mir gelassen haben, kann ich nicht mal meine Miete bezahlen!

Theo: Aber, aber, mein bester Freund. Sie koennen gleich zu den Andockrampen gehen und sich um Arbeit bewerben. Da haben Sie dann einen schoenen, abgabenpflichtigen Job.

Bester: Die Docks? Ich soll mit meinen eigenen Haenden *arbeiten*?

Theo: Genau. Ach, uebrigens...sind Sie sicher, dass Ihre Freundin keiner steuerpflichtigen Erwerbstaetigkeit nachgeht wahrend sie im MeatLab in der Kryostase sitzt?

SCHNITT

Ort: J'Gars Zelle

Zeit: Einige Tage spaeter

(Lumpi kommt in die Zelle gestuermt.)

Molinari: Ich bin so schnell wie moeglich gekommen. Ich habe da Geruechte gehoert- Grosser Schoepfer, wie sehen Sie denn aus?`

J'Gar: §"&)=!"§? ZenDauri!!!! Ich werde $/$"$&!!!

Molinari: Was ist mit Ihrem Auge passiert?

J'Gar: *grrrr* Karthago und ich sind im Alien-Trophaeensaal herumgetollt... naja, ich war zugegebenermassen in meiner Bewegungsfreiheit etwas *kicher* eingeschraenkt, aber dann...in einem Augenblick hoechster Erfuellung stolpere ich auf einen $)$%" ausgestopften Muellbari-Krieger mit seinem =?$%& zusammengefalteten Kampfstab, wir beide brettern hin, und dann ZACK! war's duster. Karthago fand das klasse... %("=%&=/=&/="$


Weiter Zurück Inhalt