Weiter Zurück Inhalt

2.20 Der Fall mit dem Narn

(Andre Canis)

Ort: Meatlab

(Grosses Gedraenge. Ein dutzend Aerzte wuseln durch die Krankenstation, vollauf damit beschaeftigt, Dr. Frankenstein's chemisch verstaerkte Arbeitskraft waehrend dessen Abwesenheit zu ersetzen. Ploetzlich wird die Tuer aufgestoßen, und ein Arzt rollt eine Trage hinein, auf der ein offensichtlich Schwerverletzter liegt.)

Arzt #1: Macht sofort einen OP frei! Das ist ein Notfall, geben sie ihm zehn Einheiten <technobabble>, und ich brauche die Maschine mit dem *PING*.

(Er schiebt die Trage, eine Blutspur hinterlassend, in Richtung Operationssaal. Weitere Aerzte folgen ihm und schliessen den Verletzten an diverse Maschinen an. Ein Arzt schiebt einen großen Kasten hinein und stellt ihn neben die Trage. Er drueckt einen Schalter an dem Kasten.)

Maschine: *PING*

(Eine Schwester beginnt, den Verletzten zur Operation zu entkleiden. Als ihm die blutverschmierten Sachen ausgezogen werden, sieht man, daß er darunter Waesche aus rosa Satin traegt...)

Maschine: *PING*

(Der Verletzte ist endlich als ein Narn zu erkennen, und die Zuschauer atmen auf, da sie schon befuerchtet hatten, *Chicago Hope* haette auch hier die Nachfolge unserer geliebten SF-Serie angetreten...)

Maschine: *PING*

Arzt #2 (betritt den OP mit einem Haufen Pillen): Okay, hier ist der letzte Rest von Frankensteins Privatvorrat. Ich geb' 'ne Runde. (Schluckt eine der Pillen, waehrend sich die Schwestern und anderen Aerzte ebenfalls bedienen)

Schwester #1 (mit irrem Leuchten in den Augen): Was machen wir, wenn Frankensteins Vorraete aufgebraucht sind?

Maschine: *PING*

Arzt #2: Keine Angst, ich stehe schon in Verhandlungen mit den Wollohnen. Sie werden uns mit Dro... aeaehhh, mit dem notwendigen medizinischen Material versorgen.

Arzt #1 (blickt verzweifelt um sich): Ich koennte hier mal etwas Hilfe gebrauchen! Wir verlieren ihn!

(Leider ist keiner der anderen Aerzte mehr in der Lage, ihn zu hoeren. Einige liegen bereits bewußtlos am Boden, zwei weitere rasen quer durch den OP, waehrend sie mit den Armen Flugbewegungen machen. Ein Arzt steht in einer Ecke und behandelt einen anderen wiederholt mit dem Defi. Beide tragen ein entruecktes Grinsen. Die restlichen Aerzte haben sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen knien auf dem Boden vor der Maschine...)

Maschine: *PING*

(...und beten sie an, waehrend die anderen gebannt auf den Roentgenschirm starren, auf dem ein Arzt und einige Schwestern deutlich in Aktion zu sehen sind...)

(Die Tuer oeffnet sich erneut, als J'Gar, angefuehrt von einem Bed-Squad-Narn, in das Meatlab stuermt.)

Narn (zieht J'Gar hinter sich her): ...und als er die Tuer nicht aufmachte, bin ich einfach reingegangen, und da lag er blutend vor seinem Eßtisch... Ich kam sofort zu Ihnen, nachdem ich ihn so gefunden habe... Ich hoffe, die Aerzte haben ihn... (Er bleibt verwirrt stehen, als er das Chaos vor sich sieht. J'Gar geht an ihm vorbei in den OP, um nach dem Narn zu sehen.)

Maschine: *PING*

J'Gar: Wie geht es meinem Bett... aeaehhh, Kampfgefaehrten, Doktor?

Arzt #3 (Stuerzt mit ausgebreiteten Armen auf J'Gar zu): Mayday! Mayday! Das Eindaemmungsfeld bricht zusammen! Wir muessen den Warpkern sofort abstoßen!

*WHAM*

Arzt #2 (stolpert ueber den am Boden liegenden Arzt #3 und faellt J'Gar in die Arme, der deshalb den Baseballschlaeger fallenlaesst): Sie haben mich gefunden! Ich weiß nicht wie, aber sie haben mich gefunden! Lauf um dein Leben, Marty!

Maschine: *PING*

J'Gar (aeußerst irritiert): Was?

Arzt #2: Die Libyer! (er laeuft, irre lachend, aus dem Meatlab heraus)

Narn (verwirrt): Was ist ein Libyer, J'Gar?

J'Gar (hebt den Schlaeger wieder auf und kaempft sich durch die Aerzte einen Weg frei): Das werden wir gleich herausfinden.

Arzt #4 (kommt mit dem Defi auf J'Gar zu): Heh, Sie! Kennen Sie schon diesen...

*WHAM*

Maschine: *PING*

*WHAM*

Maschine: *BRRRZZzztttt......*

Arzt #5: Guten Tag, ich verkaufe diese schoenen Lederjacken...

*WHAM*

*WHAM* *WHAM* *WHAMWHAMWHAMWHAM*

(Schließlich steht J'Gar vor dem verletzten Narn. Arzt #1 kauert aengstlich hinter dem OP-Tisch)

Arzt #1 (wimmernd): Pleeeaaaase... No hurt... No kill...

Narn (klettert ueber den Haufen bewußtloser Aerzte zum Tisch und untersucht den verletzten Narn): Er ist tot, Jim... (J'Gar wedelt mit der Baseballkeule)...aeaeaehhh, J'Gar.

J'Gar: Das hat ein Nachspiel!

***

Ort: Das Zooklo.

Zeit: Hauptgeschaeftszeit.

(Menschen und Ausserirdische fuellen das Promen^H^H^H^H^H^HZooklo soweit das Auge reicht. Eine besonders grosse Menge steht dichtgedraengt vor einem improvisierten Verkaufsstand. Ueber dem Stand haengt ein breites Schild, auf dem Lehnhiers Gesicht und der Titel ``LehnMuell-Entertainment'' zu sehen sind.)

Muellbari 1 (Hinter dem Stand): Ja, Sie haben richtig gehoert! Kaufen Sie unsere Kollektion ``Molten und der Rosa Raecher'' mit allen vier Teilen, und Sie erhalten dazu *gratis* diese *anatomisch korrekte* Action-Figur von ZenDauri-Botschafter Lumpi Molinari. Und das ist noch nicht alles! Fuer nur 20 Krediteinheiten mehr koennen Sie sich an ``Orgien im Pulverrausch'' erfreuen... (Stimme geht in der Menge unter)

(Weitere Muellbari sind damit beschaeftigt, Videokristalle, Poster, Puppen und Dinge, die verdaechtig nach Waesche aus rosa Satin aussehen, an die enthusiastische Menge zu verscherbeln. Ploetzlich rast aus einem Seitengang ein verletzter, blutender Lurker mitten durch die Menge. Dabei reisst er einen der Muellbari-Verkaeufer um, der wiederum im Fallen zwei der lebensgrossen J'Gar-Pappaufsteller (in rosa Satin-Reizwaesche) umwirft. Aufruhr. Chaos. Panik.)

Lurker (In Panik): Hilfe! Er ist hinter mir her! Ich bin unschuldig! Helft mir!

(Garipoldi stuerzt mit gezogener PPG aus dem Seitengang. Er blickt sich kurz um und entdeckt den Lurker, der sich durch die Menge quetscht.)

Garipoldi: Halt! Ich will dir verhaften! (Stuerzt sich ebenfalls in die Menge)

(Garipoldi stoesst die Schaulustigen beiseite und holt langsam auf. Er hat den Lurker fast eingeholt, als ihn einer der Umstehenden am Arm festhaelt.)

Mann (korrigierend): Ich will *dich* verhaften!

Garipoldi (bleibt verwirrt stehen): Du willst *mir* verhaften? Aber ich bin hier der Schief!

(Waehrend Schief Garipoldi noch versucht, diese grammatisch verzwickte Situation zu entwirren, verschwindet der Lurker in einem anderen dunklen Seitengang.)

Garipoldi: Verdammt! Jetzt ist er mich schon wieder entwischt! Und wenn ich diesen Fall nicht loese, laesst mir Sherrydan nie mehr in die Naehe des Reaktors!

***

Ort: Die Kommandozentrale

(Sherrydan, Iiihvanova, Cool und Debilenn sehen zu, wie J'Gar aufgebracht vor ihnen hin und her laeuft.)

J'Gar: ...und im Interesse der diplomatischen Beziehungen, die wir vielleicht irgendwann wieder haben werden, nachdem wir die ZenDauri besiegt haben, die uns grundlos und ohne Provokation...

Iiihvanova (zu Sherrydan): Ich habe keine Zeit fuer diese weltlichen Dinge. Ich gehe und lasse mich von meinen Juengern anbeten. (verlaesst die Kommandozentrale)

J'Gar...dieses schaendliche Verbrechen und die Schlamperei ihres drogenabhaengigen medizinischen Personals, die nur von der Unfaehigkeit ihres Kommandostabes uebertroffen...

Sherrydan: Och noe, so koennen Sie das nicht...

J'Gar...und außerdem: was ist ein Libyer, und warum hat mir niemand gesagt, daß wir welche auf der Station haben? Aber mir wird ja nie was gesagt, immer erfahre ich alles als letzter, sie wollten mich ja auch nicht in ihrer Verschwoerung dabeihaben, obwohl ich von Anfang an wusste,...

Debilenn (zu Marcus und Sherrydan): Hoert der denn gar nicht mehr auf?

J'Gar...und ich habe sie alle vor den Schlappen gewarnt, aber hoert man auf mich? Nein, man sperrt mich lieber ins Gefaengnis, dabei habe ich ihnen doch erklaert, daß ich gar nicht in der *Naehe* der Luftschleuse war, als Na'Tot...

Sherrydan: Halten Sie die Klappe!

J'Gar...und man kann nirgendwo schlafen und die Kinder uebergeben sich in die Plastikblumen und sie sagen dir es dauert nur noch eine Stunde obwohl dein Flugzeug noch in Island ist und darauf wartet, ein paar Schweden nach Jugoslawien zu bringen, bevor es um drei Uhr morgens endlich auf dem Rollfeld steht, und du musst auf der Startbahn bis sechs Uhr warten wegen ``unvorhersehbarer Schwierigkeiten'', d.h. dem permanenten Fluglotsenstreik in Paris, und niemand darf auf die Toilette bis sie um acht Uhr endlich abheben, und wenn du in Malaga auf dem Flughafen ankommst,...

(Debilenn stellt sich vor J'Gar auf und haelt ihm demonstrativ ihre Hand entgegen, an der sie mehrere Muellbari-Ringe traegt.)

J'Gar (bemerkt Debilenn gar nicht): ...und die spanische Touristenbehoerde verspricht dir, die wuetende Choleraepidemie sei nur ein Fall von leichter Grippe, wie der letzte Ausbruch von leichter Grippe, der 1660 halb London getoetet und Europa dezimiert hat, und waehrenddessen ist die verdammte Guardia damit beschaeftigt, Sechzehnjaehrige zu verhaften, weil sie sich in der Oeffentlichkeit kuessen und jeden unter neunzehn zu erschiessen, der Franco nicht mag...*ACK* (greift sich an den Hals)

Delenn (dreht an einem ihrer Ringe):Was haben Sie mit der Funkuebertragung der Plaene gem... aeaehhh...(blickt verwirrt um sich, waehrend J'Gar roechelnd auf dem Boden zusammenbricht)

Cool (zu Sherrydan): Vielleicht haetten wir ihr doch nicht Wirr's Videos vorspielen sollen, um ihr Gedaechtnis aufzufrischen...

(Sherrydan nickt und geht hinueber zu Debilenn. Sie laeßt sich ohne Widerstand den Ring abnehmen, den Sherrydan ausschaltet.)

J'Gar: *keuch*

Sherrydan: Also, J'Gar: Beruhigen Sie Sich, wir werden schon noch erfahren, wer ihren Narn auf dem Gewissen hat. Ich habe Garipoldi auf den Fall angesetzt--

Cool (prustet los): Meinen Sie das *ernst*? Garipoldi?

Sherrydan: Natuerlich, schließlich handelt es sich hier um ernstes Verbrechen, und es geht um J'Gar! (zwinkert Cool zu, waehrend zwei Aerzte die Kommandozentrale betreten und J'Gar auf eine Trage hieven)

J'Gar (roechelt): Nein, nicht ins Meatlab, bitte nicht...(Die Aerzte tragen ihn hinaus)

Sherrydan: Nein, jetzt mal im Ernst. Wen kuemmert schon ein toter Narn, und solange Garipoldi mit diesem Fall beschaeftigt ist, kommt er dem Reaktor nicht zu nahe...

(Als ob er nur auf sein Stichwort gewartet haette, stuerzt ploetzlich Garipoldi durch die Tuer)

Garipoldi (aufgeregt): Captain! Ich habe den Fall geloest!

(Sherrydan und Cool sehen sich gegenseitig unglaeubig an, waehrend Debilenn gar nichts mehr versteht)

Debilenn: Fall...?

Sherrydan (nickt Marcus zu, der daraufhin Debilenn nach draußen begleitet.): Sie haben den Taeter, Schief?

Garipoldi: Nun ja, Taeter kann man nicht sagen, es war eher ein Unfall... Nachdem mich mehrere Verdaechtige entwischt sind, habe ich mich noch mal das Quartier des Narn angesehen. Es war alles noch so, wie er gefunden wurde. Das Essen stand noch auf dem Tisch, und da habe ich es zur Untersuchung ins Meatlab gebracht.

Sherrydan: Schief, der Narn ist verblutet, und nicht an einem Huehnerknochen erstickt! Was hat sein Essen damit zu tun?

Garipoldi: Ganz einfach, Captain. Er hat Breen gegessen!

Sherrydan: ???

Garipoldi: Haben Sie das denn noch nie gehoert? Sie wissen doch: ``Drehe einem Breen nie den Ruecken zu!'' Es hat ihn angefallen, als er nicht hinsah!

Sherrydan: Natuerlich! Jetzt ist alles klar! J'Gar hatte mir von seiner Theorie erzaehlt, daß alle intelligenten Rassen ein Gericht wie Breen haben. Bei uns sind es die Fleischbaellchen...

Garipoldi (hektisch): Genau! Vielleicht gehoerte das ja auch zu der Genmanipulation, die die Wollohnen an uns juengeren Rassen durchgefuehrt haben! Und weil J'Gar das herausgefunden hat...

Sherrydan: Aber es wurde ja gar nicht J'Gar verletzt! Warum griff das Breen denn einen anderen Narn an?

Garipoldi: Aber Captain! Glauben Sie denn, ein *Fleischbaellchen* kann einen Narn vom anderen unterscheiden? Wie soll das denn gehen!

Sherrydan: Sie haben Recht, Garipoldi. Ich glaube, ich sollte mich mal mit Botschafter Kotz unterhalten...

Garipoldi (aufgeregt): Und ich darf an den Reaktor? Ich habe den Fall eloest, und Sie haben es mich versprochen!

Sherrydan (nervoes): Aeaeaehhh... Vielleicht spaeter, nachdem wir dieses Breen-Geheimnis gelueftet haben.

Garipoldi (beleidigt): Nie darf ich was. Und dabei habe ich mir so gefreut...


Weiter Zurück Inhalt