Weiter Zurück Inhalt

2.19 Sherrydan auf dem Zookloo

(Arndt Doering)

(Sherrydan geht langsam ueber das Zooklo, gruesst hier und da einige Leute und plaudert kurz. Ab und an wird er von einem Bekannten zu einem Schluck eingeladen, was der Captain aus Hoeflichkeit natuerlich nicht ablehnen kann. Dass dadurch seine Auffassungsgabe getruebt wird, stoert ihn dabei herzlich wenig, er ist ja routiniert. Nach einer dieser gesellschaftlichen Verpflichtungen hat er sich gerade wieder in Bewegung gesetzt, da wird er von hinten angesprochen.)

Alexander: Schoen, Sie zu treffen, Captain. Haben Sie sich mein Angebot ueberlegt?

Sherrydan: Miss Alexander! Ich habe mich informiert und erfahren, dass ich frueher niemals wahllos geheime Informationen an Sie weitergegeben habe. Sie haben in schaebigster Weise versucht, meinen momentanen Zustand auszunutzen. Ich bin sehr enttaeuscht.

Alexander (mit geheuchelter Reue): Es tut mir wirklich leid. Aber ich bin verzweifelt. Seit Kotz weg ist, habe ich kein geregeltes Einkommen mehr.

Sherrydan: Warum vermieten Sie nicht wieder Ihre psychopathische Gabe an Geschaeftsleute wie frueher?

Alexander: Geht doch nicht. Ich habe keinen Gewerbeschein vom Psycho-Korps. Und ohne den laeuft nichts. Nicht mal hier auf Baby-lon 5.

(Die beiden werden von einem Rauschen und Knacken der oeffentlichen Lautsprecher unterbrochen.)

Iiiihvanova: Achtung, Achtung. Dies ist eine offizielle Durchsage. Wegen unserer Unabhaengigkeit von der Erde sind wir leider gezwungen, einige Gebuehren zu erhoehen. Dies gilt fuer die Nutzung der oeffentlichen Toiletten, die Standgebuehren der Merchandizing-Haendler und die illegale Nutzung von Feuerwaffen auf dem Zooklo. Wir danken fuer Ihr Verstaendnis. (laengere Pause) *raeusper* (Pause) Muss ich wirklich? (Tuscheln im Hintergrund) *seufz* Und jetzt ein aktueller Verbraucherhinweis von unserem Sponsor: Sind Sie muede? Abgespannt? Oder einfach nur vom Leben auf der untersten Ebene frustriert? Dann kaufen Sie ``Doktor Moltens Wundertuete''! Einmal probiert - nie mehr frustriert. (Pause) Leiden Sie unter Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Hals- und Gliederschmerzen? Oder gar unter Ohnmachtsanfaellen und Gedaechtnisverlust? Kein Problem fuer ``Doktor Moltens Zauberelexier''. Die Wundertuete erhalten Sie kostenguenstig bei jedem lizensierten Haendler im braunen Sektor oder aber in Doktor Moltens Quar...Praxis. Das Zauberelexier erhalten Sie in den stationseigenen Apotheken. Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie bitte den naechsten Vorlonen. (Pause. Geraeusch von Knoepfedruecken und Schalterumlegen) Ist das Ding jetzt aus? Endlich. Puh, was fuer eine Erniedrigung. Aber er zahlt gut. Verdammt, wie ist dieser alte Gauner bloss an das Pulver gekommen? Ich glaube, ich muss mal mit Drool reden. Wir sollten vielleicht eine Verkaufsoffensive starten, um Molten den Markt hier nicht kampflos zu ueberlassen. (Geraeusch von Knoepfedruecken) Und hier noch eine Mitteilung in eigener Sache: Der naechste Gottesdienst *meines* Ordens findet heute abend puenktlich statt. Ich erwarte *vollstaendige* Anwesenheit. Das gilt besonders fuer *gewisse* ranghohe Mitglieder. (Pause. Geraeusche) Was sagen Sie? *Das hier* ist der Knopf fuer die Lautsprecher? (Rauschen, Knacken, Stille)

Sherrydan: Lydda, mir kommt da eine Idee. Sie werden ab sofort fuer *mich* arbeiten. Ich habe das Gefuehl, dass Sie nicht die einzige sind, die versucht, sich mein Vertrauen zu erschleichen. Finden Sie alles ueber Iiiihvanova heraus und berichten Sie mir regelmaessig. Na, ist das ein Angebot?

Alexander (begeistert): So richtig wie frueher? Mit illegalen Gehirnscans und Geheimakten?

Sherrydan (grinst diebisch): Genau wie in alten Zeiten.

(Lydda macht sich enthusiastisch an die Arbeit, und Sherrydan setzt seinen Rundgang fort. Als er an einem kleinen Laden vorbeikommt, geht er hinein. Zwei Sicherheitsbeamte stehen neben einem umgeworfenen Regal und bewegen sich drohend auf den veraengstigten Besitzer zu. Als sie den Captain bemerken, nehmen sie Haltung an.)

Sherrydan: Nanu, was ist den hier passiert?

Beamter (uebereifrig): Wir hoerten draussen das Regal umfallen, und jetzt helfen wir dem Inhaber, es wieder aufzustellen.

Sherrydan: Sehr gut. Immer hilfsbereit sein. Das verschafft uns in diesen harten Zeiten zusaetzliche Sympathien. (geht zielstrebig zur Spirituosenabteilung, greift nach einer Flasche, legt sie auf den Boden und dreht sie probeweise) Ja, die ist gut. (geht zur Kasse; zu den verdutzt blickenden Sicherheitsleuten) Die brauche ich fuer morgen abend...aeh...ein altes Muellbariritual...

(Nachdem der Captain gezahlt hat und hinausgegangen ist, stuerzen sich die Sicherheitsleute auf die Krediteinheiten, geben dem veraengstigten Besitzer noch einen aufmunternden Schups und verlassen ebenfalls den Laden. Mittlerweile hat der Captain den weniger belebten Bereich des Zooklos erreicht. In einiger Entfernung sieht er 5 Mitglieder des Narn Bed-Squad (schon von weitem in ihren leuchtend-rosa Uniformen zu erkennen) eine Schar verwegen aussehender Gestalten verhaften. Dabei gehen sie nicht gerade sparsam mit ihren Baseballschlaegern um...)

Sherrydan: Das nenne ich Einsatz! Sehr gut. Seit Sie die Sicherheitskraefte auf der Station verstaerkt haben, ist die Verbrechensrate enorm gesunken. Gratuliere.

Narn #1: Aaaaaaachtung! Das Ehrenmitglied des Rosa Ordens. (salutiert) Captain, durfte ich fragen, wann Sie wieder einmal an einer unserer gemeinsamen Veranstaltungen teilnehmen?

(Sherrydan wird knallrot und geraet ins Stottern. Da taucht wie aus dem Nichts Lehnhier auf.)

Lehnhier (zu Narn #1): Nicht doch, der Captain ist momentan sehr beschaeftigt. Er wird vielleicht spaeter wieder zu uns...stossen. (zu Sherrydan) Wir haben diese Kriminellen (zeigt auf die Verbrecher) gerade bei einer Straftat erwischt. Wir wollen - mit Ihrer Erlaubnis - mit diesen Subjekten einen neuen Versuch zur oeffentlichen Verbrechensbekaempfung starten.

Sherrydan: Sie haben doch nicht vor, sie oeffentlich zu exekutieren?

Lehnhier: Aber nein, ganz im Gegenteil. Das Bed-Squad wird diese fehlgeleiteten Existenzen von seiner unermesslichen Guete und *Liebe* ueberzeugen.

Sherrydan: Da Sie in diesem Projekt involviert sind, gehe ich davon aus, dass es etwas mit Videoaufzeichnungen zu tun hat.

Lehnhier: Richtig, Captqain. Aber es waere verfrueht, jetzt schon Einzelheiten zu nennen. Geben Sie mir Ihre Erlaubnis, und ich garantiere Ihnen in spaetestens einer Woche die ersten Ergebnisse.

Sherrydan: Na gut. In einer Woche erstatten Sie mir Bericht. (geht weiter)

Lehnhier (zu einem der Verbrecher): Hast du schon einmal vor einer Kamera gestanden? Sag' mal, magst du es, wenn du mit Handschellen an einen Gegenstand gefesselt bist?

(Die Narn reiben sich genuesslich die Haende.)


Weiter Zurück Inhalt