Weiter Zurück Inhalt

2.10 Nach den Dreharbeiten

(Arndt Doering)

Zeit: Ein Tag nach den Filmaufnahmen *g*

Ort: Das Quertier von Lumpi Molinari

(Lumpi sitzt bedrueckt auf dem Sofa und nuckelt an einem Glas mit klarer Fluessigkeit, in der drei Kaffeebohnen schwimmen.)

Lumpi (seufzt zum Gotterbarmen): Ach, was soll ich bloss tun? Ich hatte eine glorreiche Zukunft vor mir; ich habe mich schon als Lumpi der Grosse gesehen, der ZenDauri-Schleim zu neuen Gipfeln fuehrt. Und was ist daraus geworden? (seufzt erneut)

Wirr: Aber Lumpi, so seien Sie doch froh! Diese fiesen Schlappen haetten sie beinahe in den Untergang gezerrt, aber Sie haben uebrlebt.

Molinari: Jaja. Aber es war alles so schoen einfach. Jetzt muss ich mir den Weg zum Thron freiintrigieren - und das dauert.

Wirr: Lumpi, daran duerfen Sie gar nicht denken. Sie habe gerade noch rechtzeitig die dunkle Maske des Boesen abgenommen...aeh...bildlich gesprochen -, und sich den guten Maechten zugewandt. Sie sollten diese Chance nutzen.

Molinari: Wirr! Ich bin es leid. Deine ewigen Anspielungen und Zitate! Ich habe nicht vergessen, dass du die terranischen Propagandafilme aus dem Tresor entwendet hast. Ich werde sie sofort wieder konfiszieren. Und zur Strafe wirst du dir die 1643-teilige Serie ``Der Aufstieg der ZenDauri-Republik von der Ursuppe bis zur Schlacht von Th'or Dew'i'' ansehen - Jeden Tag drei Folgen.

Wirr: O nein! Bitte nicht! Ich habe die Serie schon als kleines Kind gehasst. Ausserdem wissen Sie doch genau, dass Sie spaeter Imperator werden - Lady Mortadella hat es Ihnen prophezeiht.

Molinari (verschluckt sich): *schluck* *keuch* Hoer' auf, ich ersticke! Ja, sie hat mir prophezeiht, aber sie hat auch gesagt, dass *du* ebenfalls den Thron besteigen wirst. *keuch* *Lachanfall* Und das beweist doch wohl, dass die Alte bei einer ihrer spiritistischen Sendungen auf dem falschen Kanal haengengeblieben ist.

(Wirr zieht eine Schippe und schmollt vor sich hin.))

Molinari: Ausserdem sollten wir besser an den jetzigen Imperator denken. Was ich da so von ihm gehoert habe... Der muss ja voellig gaga sein. Gegen den benehmen sich Sherrydan und die anderen wie Muellbari-Priester in der Fastenzeit.

SCHNITT

Ort: Eine Bar auf dem Zooklo

(Nach den Dreharbeiten ist Sherrydan endlich dazu gekommen, mit seinem alten Kumpel Gariboldi das Wiedersehen zu feiern. Zudem erleichtert der Alkohol das Vergessen... Sie sind soeben beim elften Bier und dem zehnten Korn angekommen. Florien steht etwas abseits und schuettelt betroffen den Kopf.)

Sherrydan: Ma-a-a-ikl, altes Ha-a-aus. Ich freue mich ja so, dassu wieda dabis. *hicks* 'ch kann kann dir ganich sagen, wie einsam es ohne dich wa.

Gariboldi (den Traenen nahe): Danke, *hups* Scheff. Ich habe Sie auch vamisst, da unten bei diesen piri-rimitiven Erdlingen. Keine vernuenftigen Fu-fusel-sionsreaktoren. Und dann das Ding in Schernobuel. Mann, wenn das Iiiihvanova wuesste.

Sherrydan: A-a propos oder wiedas heisst, wo hast du denn dein *hicks* Inha-ha-lierdingsbums gelassen?

Gariboldi: Wie kommen Sie denn jetzt *schwank* darauf, Scheff?

Sherrydan: Das habich grade so eben assiz...assozie...ausgedacht *taumel*

Gariboldi (stolz): Das brauchich nichmehr. Erstens *hicks* habich so viel von dem Zeuch intus, dass es minigens fuer 10 Jahre reicht, sagt der Dottore, un sweitens, hehe, habich das hier (hebt sein Glas und nimmt einen grossen Riss).

Sherrydan: Maikl, lass dich umarmen! Du bistr wieda eina von uns! *ruelps* Ehrlich, das war ja damals nicht normal, deine Abes...Abtir...Nuechternheit *hicks*

(Beide fallen sich heulend in die Arme. Florien bedeckt erschuettert sein Gesicht mit der Hand.)

SCHNITT

Ort: Ein paar Meter weiter

(Iiiihvanova flaniert mit einigen Juengern ueber das Zooklo. Sie scheint ihren Sturz nicht ganz unbeschadet ueberstanden zu haben und humpelt verdaechtig. Im Hintergrund sieht man einige Arbeiter in Overalls mit der Aufschrift ``Lehn-Muell GmbH'' ein grosses Plakat an eine Wand kleben; auf ihm sind Molten und J'Gar Arm in Arm mit je einer Wasserflasche gruenen Inhalts in der freien Hand zu sehen; die Unterschrift stellt in grossen Leuchtbuchstaben die Frage: ``Der Rosa Raecher IV - A Final Unity?'' Lydda und Bester naehern sich.)

Bester: Hallo, Susi. Na, heute ganz normal zu Fuss unterwegs, hehe?

Iiiihvanova: Mit Ihnen rede ich nicht. Sie gehoeren auch zu dieser Video-Mafia. Ich weiss das, und irgendwann werde ich es auch beweisen koennen.

Alexander: Nein, da tun Sie Mr. Bester unrecht.

Iiiihvanova: Seit wann nehmen Sie denn diesen Psychopathen in Schutz? Nanu, Sie tragen ja wieder das Psycho-Abzeichen. Sie sind doch nicht wieder dem Chor...aeh...Korps beigetreten?

Alexander (blickt nervoes abwechselnd zu Bester und dann zu Boden): Nun ja, jetzt wo Botschafter Kotz weg ist und er nicht mehr meine...aeh...Dienste benoetigt (Bester prustet los), da musste ich mir eine neue Arbeit suchen. (gereizt) Von Ihnen hat ja keiner Dankbarkeit gezeigt.

Iiiihvanova: Aber meine Liebe, das ist doch kein Problem. Sie brauchen nur (schnippt mit dem Finger und wie durch ein Wunder haelt einer der Juenger ein Stueck Papier und einen Schreiber in der Hand)...hier zu unterschreiben, und schon wird sich *mein* Orden um Sie und Ihr Seelenheil kuemmern - allerdings erst, nachdem Sie uns allen Ihren irdischen Besitz ueberschrieben haben.

Alexander: Nein, danke. Wie gesagt, ich habe schon eine Arbeit gefunden.

Iiiihvanova (veraechtlich): Sie jagen zusammen mit Bester entflohene Psychopathen?

Alexander: Aber nicht doch. Ich bin Mr. Besters neuer Volontaer. Meinen ersten Artikel habe ich schon fertig, und er ist gut angekommen, hehe.

Iiiihvanova (alarmiert): Worueber haben sie geschrieben?

(Lydda druckst herum.)

Bester: Sie hat einen ausgezeichneten Artikel ueber die hiesigen *Grossveranstaltungen* geschrieben.

(Iiiihvanova und Cool schnappen entsetzt nach Luft. Bester geht mit einem zufriedenen Laecheln auf den Lippen weiter. Lydda blickt Iiiihvanova einige Sekunden lang verschaemt an und folgt dann ihrem neuen Chefredakteur. Auf einem Bildschirm im Hintergrund laeuft gerade die Reklame fuer die Reportage ``Orgien auf der Pulvermaschine. Wie weit Menschen, die von der Erde entfernt leben, degenerieren koennen.'' Es folgt ein Hinweis auf das Begleitheft zur Sendung mit ``vielen ausfuehrlichen Artikeln und Beschreibungen''.)

SCHNITT


Weiter Zurück Inhalt