Weiter Zurück Inhalt

1.25 Die Vorlonenflotte

(Arndt Doering)

Ort: Bruecke der ``Weisser Riese''

Zeit: Zwei Tage spaeter

Sherrydan: Jetzt gurken wir hier schon seit zwei Tagen durch die Gegend und haben die Vorlonen-Flotte immer noch nicht gefunden. Ausserdem ist der Alkohol-Vorrat beinahe erschoepft. Welcher Vollidiot hat den Navigationscomputer programmiert?

(Debilenn macht sich auf ihrem Sitz ganz klein. Vor dem Panoramafenster sitzt Lydda im Schneidersitz; sie hat beide Arme angewinkelt und haelt in jeder Hand eine vorlonische Duftkerze.)

Alexander: Om mani padme hum, om mani padme hum, om mani pa- (schreckt auf) Ich glaube, ich habe sie gefunden! Warten Sie, ich habe Kontakt zum Leitschiff. (laengere Pause) Sie muessen gleich scharf links und dann eine halbe Stunde geradeaus.

(Man sieht die ``Weisser Riese'' sich in eine enge Kurve legen und dann mit Hoechstgeschwindigkeit ihrem Ziel entgegenrasen.)

SCHNITT

Zeit: Eine halbe Stunde spaeter

(Alle starren gebannt auf die Vorlonen-Flotte. Nach einiger Zeit fliegen Sherrydan, Debilenn, Lydda, Iiivanova und Cool mit einer Faehre zum Flaggschiff.)

SCHNITT

Ort: Vorlonen-Schiff

Vorlone: *rassel* *quietsch* Spaet kommt ihr, doch ihr kommt.

Sherrydan (unterwuerfig): Ich hoffe, der lange Weg entschuldigt unser Saeumen.

Vorlone: *grrrpfff* Wir hatten Sie schon vor anderthalb Tagen erwartet. Sie sollten Ihren Navigationscomputer mal ueberholen lassen. (Debilenn zuckt zusammen.) Wir koennten Ihnen auch ein brandneues Navigationsprogramm installieren. Wenn Sie schon die Vorlaeuferversion besitzen, kostet es Sie nur ein Viertel des Ueblichen.

Debilenn: Aeeeh, wir ueberlegen's uns.

Vorlone: *brumm* Sie haben Glueck gehabt, dass Sie Botschafter Kotz wieder aufgetrieben haben. Sie waeren sonst in eine *groll* schlimme Situation geraten.

Iiivanova: Ich kann alles erklaeren. Also, da war zunaechst einmal-

Vorlone: *summ* Nicht noetig, ich werde Alexander befragen. Das geht schneller. (zu Lydda) Ich habe schon viel ueber Ihre *summ* Faehigkeiten gehoert. Wenn Sie jetzt bitte ganz nahe an mich herantreten wuerden...

(Lydda verdreht schicksalsergeben ihre Augen und tut, wie man ihr befohlen hat. Der Anzug des Vorlonen oeffnet sich einen Spalt, und der mysterioese Energiefluss faehrt in Lyddas geoeffneten Mund. Nach einer Minute huscht das Energieband wieder in den Anzug zurueck. Der Vorlone ruehrt sich nicht und brummt eine Weile befriedigt vor sich hin.)

Alexander: Sie grober Klotz! Haben Sie ueberhaupt kein Gefuehl? Denken Sie dabei immer nur an sich?

Vorlone: *brumm* *Dieselmotor* *knack* Ich weiss jetzt Bescheid. Ich habe Ihnen ein Geschaeft anzubieten. Wir helfen Ihnen gegen die Schlappen, und Sie helfen uns bei einigen geschaeftlichen Transaktionen.

Sherrydan: Was fuer Geschaefte?

(Wie aus dem Nichts erscheinen einige grosse Kisten. Der Vorlone beruehrt eine davon mit seinem Tentakel, worauf sie sich oeffnet. Alle bis auf Debilenn schnappen erstaunt nach Luft.)

Debilenn: Puuuulveeeer!

Sherrydan: Sie wollen, dass wir fuer Sie Drogen verkaufen?! Das ist ein starkes Stueck! Ich habe mich zwar gegen Praesident Clacks gestellt und meine Regierung verraten, aber ich bin noch nicht so tief gesunken, dass ich Drogen dealen wuerde.

Vorlone: *rassel* Es braechte Ihnen Vorteile...

Debilenn (zu Sherrydan): O ja! Grosse Vorteile! Weisst du, wie hoch die Gewinnspanne bei dem Zeug ist? Wir waeren damit alle finanziellen Probleme los und muessten uns nicht mit diesen laeppischen Andockgebuehren ueber Wasser halten. (immer aufgedrehter) Du bringst das Zeug unter die Leute, und ich bin fuer die Qualitaetskontrolle zustaendig. Ich werde von jeder dritten Kiste Stichproben nehmen und sie *persoenlich* ueberpruefen. Und dann...

Cool: Das erinnert mich an meine Hippie-Zeit in der Kolonie. Da habe ich auch Pillen an die Bergleute verschachert, weil ich zu faul zum Arbeiten war.

Iiivanova: Die Dinger koennten das Niveau meiner Gottesdienste erheblich verbessern... Ausserdem koennte ich verlangen, dass jeder Juenger pro Woche mindestens einen Beutel kauft...

Sherrydan (seufzt ergeben): Also gut. (zum Vorlonen) Aber dafuer will ich bald Informationen ueber die Schlappen. Und ich will Erfolge sehen, klar? (geht zum Vorlonen; leise) Und ausserdem waere da noch die Sache mit Debilenn...

(Nach einem kurzen, verschwoererischen Gespraech bittet der Vorlone Debilenn zu sich. Er sieht sie an und oeffnet sein Auge. Debilenn wird kurz geblendet und steht dann einige Sekunden steif wie ein Laternenpfahl. Dann schuettelt sie kurz den Kopf.)

Debilenn: Nanu, was war denn los? O ja, das Puelverchen. *kicher* Ich will schon mal mit der Qualitaetskontrolle beginnen. (geht zur geoeffneten Kiste und holt einen Beutel heraus) Naja, eigentlich ist diese Farbe ja abscheulich, aber Hauptsache, es wirkt. (reisst die Tuete auf) Igitt! Dieser ekelhafte Geruch!

(Debilenn steckt einen Finger in die Tuete und probiert den Stoff. Sofort beginnt sie zu keuchen und zu husten. Ihre Gesichtsfarbe passt sich dem Tueteninhalt an.)

Debilenn: Was hat dieser /%)=& Vorlone mit mir gemacht, haeh?

Sherrydan: Es ist alles zu deinem Besten, Debil. Sieh' mal, wir brauchen dich jetzt mit klarem Kopf. Und das Testen kann Frankenstein uebernehmen, fuer den ist eh' alles zu spaet.

Debilenn: *grummel* *knurr*

Cool: OK, lasst uns das Zeug jetzt auf unser Schiff bringen.

Vorlone: *knister* Schon geschehen.

(Die Kisten loesen sich wieder in Luft auf.)

SCHNITT

Ort: Die ``Weisser Riese''

Zeit: Eine halbe Stunde spaeter

Sherrydan: Jetzt muessen wir das Zeug nur noch unbemerkt auf die Station bringen. O Mann, was habe ich mir da wieder eingebrockt.

Debilenn: Ich weiss, was sich diese #)"?/)$ Vorlonen eingebrockt haben. Meine Rache wird fuerchterlich sein.


Weiter Zurück Inhalt