Weiter Zurück Inhalt

1.1 Und so beginnt es...

(Dietmar Althaus)

``Willkommen auf Baby-lon 5''

Besuchen Sie den verruecktesten galaktischen Kindergarten diesseits von Z´Ha´Dum.

Treffen Sie Captain John Sherrydan, der seit dem ungluecklichen Zwischenfall mit dem Muellbarikreuzer Black Label eine Strafversetzung hierhin fristet und seine Sorgen in Alkohol ertraenkt.

Lernen Sie Commander Susan Iiiihvanova kennen, die seit einem telepathischen Kontakt mit einer Maus im Kindesalter die Nager abgrundtief hasst und verzweifelt gegen einen immer staerker werdenden Drang ankaempft, sich ganz ihrer Kaesesucht hinzugeben.

Vergessen Sie nicht im MedLab bei Dr. Steven Frankenstein vorbeizuschauen, der wegen einiger Unregelmaessigkeiten bei Medikamentenabrechnungen und fehlenden Leichenteilen auf Bewaehrung hierhin abgeschoben wurde.

Hueten Sie sich vor dem ``Sicherheitschef'' Michael Garibaldi, dessen Akte die ominoese ``Reparatur'' eines Fusionsreaktors als ewig schwarzen Fleck enthaelt und der hier seine letzte Chance bekommt.

Moegen Sie Centauri? Dann vergessen Sie Botschafter Lando Molinari, dessen fortwaehrender Missbrauch eines Erdgetraenkes und seine dauernde Behauptung, ein Baron-Administrator zu sein schliesslich sogar fuer seine maechtige Familie zu peinlich wurde.

Ein Schicksal, das von seinem Assistenten Wirr geteilt wird. Der Tag seiner Hochzeit mit der verstorbenen Lyndistie wird wohl allen Beteilligten ewig in Erinnerung bleiben, als er statt eines Ringes seiner bedauernswerten Braut einen auf volle Pulle geschalteten muellbarischen Schwerkraftbeherrscher ansteckte. Die Flecken sind nie wieder aus dem Teppich gegangen, oder aus der Decke.

Muellbari sind zivilisiert, oder? Dann haben wir hier die grosse Ausnahme: Botschafterin Debilenn, deren Aussetzer bei verschiedenen Gelegenheiten schliesslich dazu fuehrten, sie moeglichst weit von Muellbar entfernt zu positionieren. Es sind natuerlich nur boesartige Geruechte, dass dabei auch das naechste schwarze Loch ernsthaft in Erwaegung gezogen wurde.

Einen passenden Assistenten hat sie in der Person des schleimigen Lehnhier, dessen billige Anmache alles auch nur entfernt weiblichen schliesslich zu seinem Ausschluss aus der religioesen Kaste fuehrte. Der Knackpunkt war erreicht, als er sich nach einigen Studien der Mutter Oberin mit den Worten naeherte: ``Wissen Sie eigentlich, was mein Name in der Erdensprache bedeutet?''

Auch die Narn haben die Gelegenheit wahrgenommen, einige ``Fachkraefte'' auf der Station zu stationieren. Da waere z.B. Botschafter G'Kar (ausgesprochen J'gar: weiches J und weiches G), dessen Vorliebe fuer zartrosa Unterwaesche die Halbwertzeit seiner Karriere locker auf Null senkte.

Ein Zustand, der bei seiner Assistentin Na'Tot ungluecklicherweise einen wesentlich wichtigeren Bereich betrifft: ihr Leben. Kurz nach ihrer Ankunft geschah etwas, was nur noch als der ``Luftschleusen-Zwischenfall'' im Fluesterton erwaehnt wird.

Die Vorlonen schliesslich haben nach Entsendung von Botschafter Kotz von weitern Emissionaeren abgesehen. Dieser hat den diplomatischen Zwischenfall bei seiner Ankunft weder vergeben noch vergessen. Die Reaktionen der anwesenden Menschen (Lachen, auf dem Boden waelzen, traenende Augen) bei der Nennung seines Namens haben nicht gerade dazu beigetragen, die Beziehungen zwischen den Vorlonen und den Menschen zu verbessern.

Und vergessen Sie nicht: Frueher oder spaeter kommt jeder nach Baby-lon 5 (ob er will oder nicht).


Weiter Zurück Inhalt